Fed-Notfallplan
US-Notenbank bereitet sich auf Staatspleite vor

Die US-Notenbank traut den Kompromiss-Signalen von Präsident Obama im Schuldenstreit nicht und stellt sich schon mal auf das Schlimmste ein. Ein Notfallplan soll die möglichen Folgen einer Staatspleite abfedern.
  • 17

Philadelphia/WashingtonAngesichts des erbitterten Schuldenstreits in Washington trifft die US-Notenbank Fed aktiv Vorkehrungen für eine Zahlungsunfähigkeit des Landes. „Die Notfallplanung läuft“, sagte der Präsident der Federal Reserve von Philadelphia, Charles Plosser, am Mittwoch in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters. „Wir sind alle daran beteiligt, es ist ein sehr aktiver Prozess.“

Sein Gefühl sage ihm aber, dass sich Präsident Barack Obama und der Kongress doch noch rechtzeitig auf eine Anhebung der Schuldengrenze einigen würden. Andernfalls droht den USA Anfang August die Pleite. Dafür plant die Fed Plosser zufolge vor allem das praktische Vorgehen wie die Auswahl freizugebender Schecks. Die Federal Reserve arbeitet quasi als Bank für das amerikanische Finanzministerium, über die Schecks für diverse Empfänger laufen - von den Regierungsangestellten bis hin zu den Sozialhilfeempfängern.

Besonders schwierig ist nach den Worten Plossers auch die Frage, ob die Fed im Falle der Zahlungsunfähigkeit der USA weiterhin US-Staatsanleihen als Sicherheiten bei ihren Refinanzierungsgeschäften mit den Banken akzeptieren würde oder nicht. „Würden wir diese behandeln, als ob der Emittent nicht zahlungsunfähig wäre? Unter welchen Umständen würden wir so tun, als ob es nie geschehen wäre? Oder würden wir im Falle einer Pleite nicht mehr gegen sie Geld an die Banken geben? Das sind hochpolitische Fragen."

In Washington empfing Obama die Spitzenpolitiker des Kongresses erneut zu Beratungen über einen Ausweg aus dem Dilemma. „Ich erwarte, dass wir zu einer Einigung kommen“, sagte der Präsident dem lokalen Fernsehsender KMBC in Kansas City. Er rief alle Beteiligten zur Kompromissbereitschaft auf und sagte, die Bemühungen von sechs demokratischen und republikanischen Senatoren gingen in die richtige Richtung.

Der von den Senatoren ausgearbeitete Kompromissvorschlag sieht nach Angaben aus Verhandlungskreisen Ausgabenkürzungen in Höhe von bis zu 3,7 Billionen Dollar in den kommenden zehn Jahren vor. Zugleich sollen die Staatseinnahmen durch eine Reform des Steuersystems um eine Billion Dollar gesteigert werden. Damit könnten von den Republikanern kategorisch abgelehnte direkte Steuererhöhungen umgangen werden.

Obama empfing die Spitzen seiner Demokratischen Partei und der oppositionellen Republikaner zu getrennten Gesprächen im Weißen Haus. Wenn der US-Kongress nicht vor dem 2. August eine Anhebung der gesetzlich festgeschriebenen Schuldengrenze von 14,3 Billionen Dollar beschließt, droht den USA die Zahlungsunfähigkeit.

Obamas Sprecher Jay Carney sagte erstmals, dass der Präsident für wenige Tage auch eine kurzfristige Anhebung der Schuldengrenze akzeptieren könne - dies allerdings unter der Bedingung, dass diese Zeit genutzt werde, um die Details für einen umfassenden Plan zum Abbau der Staatsschulden festzulegen. Bisher hatte Obama eine kurzfristige Anhebung der Schuldengrenze strikt abgelehnt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fed-Notfallplan: US-Notenbank bereitet sich auf Staatspleite vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Kalle,
    wer sagt denn, dass unsere Politiker in Europa nicht lernsüchtig nach Amerika schauen um "am Knall", wenn den die simple Mathematik zur Anwenung käme, zu lernen?!

  • Sehr geehrte Damen und Herren !
    Es gibt eine vielzahl von ehrlichen und bemühten Politiker. Bestimmt hat Frau Merkel, oder Hr. Obama auch sehr gute Ansätze um etwas zum positiven zu ändern. Jedoch so lange die Menschen von der "Eigenliebe" und "Selbstsucht" getrieben werden, können die großen Probleme der Welt nicht gelöst werden. Jesus lehrt "liebt einander". Das wäre an der Zeit und wahrscheinlich kann nur Gott diese globalen Themen ändern. Bestimmt werden Si emir zusttimmen dass jeder Mensch "Würde und Respekt" verdient - also lasst uns beginnen.

  • Keine Instanz der Welt hat das Recht, einem Menschen vorzuschreiben, welche Ansichten er zu vertreten bzw. welche Worte er zu verwenden hat.
    Seit ich denken kann, versucht man mir durch das staatliche Bildungssystem vorzuschreiben, wie ich mich zu verhalten habe und was sich nicht gehört zu sagen.

    Diese "Vorschriften" sind immer von Randgruppen für Randgruppen gemacht worden.

    Wenn ich gegen die political correctness verstoßen sollte, so ist mir dies egal; denn die heutige political correctness, die anderen Menschen vorschreibt, wie sie sich zu verhalten haben und was sie gut finden sollen, führt mittelfristig nur zu Krieg. Denn political correctness funktioniert nur in einem üppigem Sozialstaat, welcher gerade zu Grunde geht und bereits die gesamte Gesellschaft innerhalb von Jahrzehnten gegeneinander aufgehetzt hat.

    Schreiben Sie mir also bitte nicht vor, was ich zu sagen habe oder was ich toll finden soll.
    Mag gut sein, dass sie durch meine Wortwahl etwas geschockt sind, doch die Tatsachen zu nennen, tut nun mal weh.
    Die Welt ist halt nicht so rosarot, wie in Berlin!

    Und kommen sie mir bitte nicht mit Intellekt. Intellektuelle Personen schreiben nämlich nicht anderen Menschen vor, wie sie zu denken haben!

    Falls Sie es noch nicht bemerkt haben, die Welt wandelt sich zur Zeit stärker denn je. Und sie werden merken, dass die ganze erzwungene political correctness, den Randgruppen bald um die Ohren fliegt!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%