Fernsehaffäre

Ermittlungen gegen Berlusconi

Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi soll die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Rai beeinflusst haben. Die Absetzung einer regierungskritischen Sendung wird nun zum Fall für die Gerichte.
2 Kommentare
Italiens Premierminister Berlusconi soll kritische Berichterstattung unterbunden haben. Quelle: Reuters

Italiens Premierminister Berlusconi soll kritische Berichterstattung unterbunden haben.

(Foto: Reuters)

RomDie italienischen Behörden ermitteln Kreisen zufolge gegen Ministerpräsident Silvio Berlusconi wegen der mutmaßlichen Beeinflussung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Rai. Der Regierungschef soll versucht haben, eine regierungskritische Sendung aus dem Programm zu verbannen, verlautete am Dienstag aus Justizkreisen. Im Zentrum der Ermittlungen steht demnach die Sendung „AnnoZero“ des Berlusconi-kritischen Journalisten Michele Santoro. Berlusconi soll versucht haben, Druck auf den früheren RAI-Generaldirektor Mauro Masi und den ehemaligen Chef der Kommunikationsbehörde Agcom, Giancarlo Innocenzi, auszuüben. 

Der Politiker besitzt den größten Privatfernsehbetreiber Italiens, Mediaset. Gegen Berlusconi wird bereits wegen Betrug und Korruption ermittelt. Er weist die Vorwürfe zurück. „AnnoZero“ wurde in diesem Jahr eingestellt, nachdem Santoro Rai verließ.

 

  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Fernsehaffäre: Ermittlungen gegen Berlusconi "

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Scharf . So viel Power müßte Frau Merkel mal haben .
    Herr Berlusconi kann Fehler machen .

  • Berlusconi ermitteln . Ich liebe die Mode Italia .
    Warum macht er nur alles verkehrt . Das ist sexy .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%