Fernsehauftritt
US-Prediger ruft zur Ermordung von Venezuelas Präsidenten auf

In den USA hat der ultra-konservative Fernseh-Prediger Pat Robertson zur Ermordung des venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez aufgerufen. Nur so könne verhindert werden, dass das ölreiche Land zu einem Ausgangspunkt für Extremisten werde. Vertreter der venezolanischen Regierung sind empört.

HB WASHINGTON. „Wir haben die Fähigkeit, ihn auszuschalten und ich glaube die Zeit ist gekommen, dass wir diese Fähigkeit nutzen", sagte Robertson in seiner am Montagabend ausgestrahlten Fernsehsendung. Wenn Chavez glaube, dass die USA ihn töten wollten, „sollten wir es wirklich tun“. Ein Attentat sei billiger als ein Krieg.

Robertson sprach von einem „gefährlichen Feind in unserem Süden, der die Kontrolle über einen See an Öl hat...Wir haben die Fähigkeit ihn auszuschalten, und ich glaube, dass die Zeit gekommen ist, von dieser Fähigkeit Gebrauch zu machen.“ Robertson ist der Gründer der so genannten Christian Coalition.

Die US-Regierung wies solche Überlegungen von sich. Die Äußerungen von Robertson seien „unangemessen“ und spiegelten nicht die Position der Regierung wider, sagte Außenamtssprecher Sean McCormack am Dienstag. Auch Verteidigungsminister Donald Rumsfeld verwahrte sich gegen „jedwede Unterstellung“, derzufolge sich die USA in venezolanische Angelegenheiten einmischen wollten. „So etwas verstößt gegen das Gesetz. Unser Ministerium tut so etwas nicht.“

Schärfster Kritiker von Bush

Der venezolanische Botschafter in den USA, Bernardo Alvarez, forderte das Weiße Haus auf, Robertsons Äußerungen in der „schärfst möglichen Form“ zu verurteilen. „Wir sorgen uns um die Sicherheit unseres Präsidenten“, sagte Alvarez. Es sei die Pflicht der USA, internationale Gesetze zu respektieren und die Sicherheit von Chavez bei künftigen US-Aufenthalten zu garantieren, etwa bei seiner bevorstehenden Reise zur UN-Vollversammlung im September.

Chavez ist einer der schärfsten Kritiker der Politik von US-Präsident George W. Bush. In der Vergangenheit hat Chavez den USA mehrmals vorgeworfen, seinen Sturz zu planen oder ein Attentat vorzubereiten. Die Beziehungen zwischen den beiden Staaten haben sich seit einem Putsch im Jahr 2002 abgekühlt, bei dem Chavez kurzzeitig die Macht verlor. Chavez wirft den USA vor, den Staatsstreich angezettelt zu haben. Die USA haben den Vorwurf zurückgewiesen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%