Festnahme erfolgte 2003
Scheich warnt vor Anschlägen in Deutschland

Ein jemenitischer Scheich, der sich vor einem US-Gericht wegen des Sammelns von Geldern für extremistische Gruppen verantworten muss, hat vor Anschlägen in Deutschland und den USA gewarnt. Er wurde von Deutschland an die USA überwiesen.

HB NEW YORK. „Allah wird Deutschland und den USA Stürme schicken“, sagte Mohammed Ali Hassan al-Moajad laut Gerichtsdokumenten, die am Montag veröffentlicht wurden. Al-Moajad habe seine Warnung bereits am 16. November ausgesprochen, als er von Deutschland in die USA überstellt worden sei, hieß es weiter. Der Scheich war im vergangenen Jahr in Deutschland festgenommen worden. Er hatte der Staatsanwaltschaft zufolge einem als Geschäftsmann getarnten US-Geheimdienstagenten seine Hilfe dabei versprochen, extremistischen Gruppen eine Summe von 2,5 Mill. Dollar zukommen zu lassen. In den geheimen Treffen in Zusammenhang mit der verdeckten Operation habe sich Al-Moajad als spiritueller Führer des Extremisten-Anführers Osama bin Ladens bezeichnet, sagte ein Übersetzer. Der Prozess gegen Al-Moajad soll im kommenden Monat beginnen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%