Fifa-Skandal
Der lange Arm der US-Justiz

Amerikaner gelten in Sachen Korruption als ausgesprochene Saubermänner. Dass sie jetzt im Fifa-Sumpf beherzt zugreifen, hat aber auch einen anderen Grund: Niemand sonst wollte handeln – der „Weltpolizist“ musste ran.
  • 22

Washington„Soccer“ gilt im Land von Football, Baseball und Basketball immer noch als eine Art Mädchensport – doch nun rütteln ausgerechnet die Amerikaner mit ihren Enthüllungen an den Grundfesten des Fußball-Weltverbands Fifa. Im Internet sorgt das für reichlich Spott und Häme. Tenor: Die USA können zwar keine Weltmeisterschaft gewinnen, aber in brisanten Ermittlungen sind sie Champions.

Selten kommt das Bild des amerikanischen „Weltpolizisten“ und Saubermanns in Sachen Korruption so deutlich zutage wie bei den Festnahmen hoher Fifa-Funktionäre in einem Züricher Nobelhotel. Doch wie kann der Arm der US-Justiz über den Atlantik reichen? Überschreitet Uncle Sam seine rechtlichen Grenzen, wie das russische Außenministerium in einer aufgebrachten Mitteilung feststellt? Maßen sich die USA nicht etwas viel an?

Juristisch gesehen braucht es einen kleinen Trick, eine Art Anker, um ausländische Bürger im Ausland an den Kragen zu können. Etwa: Ein Teil der Straftat muss innerhalb der US-Gerichtsbarkeit begangen worden sein, erklärt Jura-Professorin Jessica Tillipman von der George Washington University Law School. Das kann etwa ein Telefonat mit jemandem in den USA sein, ein Besuch in den Vereinigten Staaten oder eine E-Mail, die über einen Server innerhalb der USA geleitet wird, sagt sie der „Washington Post“.

Manchmal reicht schon ein Flug zum New Yorker Flughafen John F. Kennedy International, da dieser in den Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft in Stadtteil Brooklyn fällt. Es müsse nur einen „Berührungspunkt“ geben, so Tillipman.

Kommentare zu " Fifa-Skandal: Der lange Arm der US-Justiz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Angriffe auf FIFA politisch motiviert (Schweiz Magazin)

    Wie die Vereinigten Staaten seit Jahrzehnten andere Staaten destabilisieren ist hinlänglich bekannt. Diesmal steht der Weltfussballverband FIFA auf ihrer Liste.

    Zahlreiche Bemühungen der amerikanischen Regierung, eine Absage der Fussball-WM in Russland zu erreichen, sind in der Vergangeheit gescheitert. So bemühten sich z.B. die VS-Senatoren Dan Coats und Mark Kirk im März vergangenen Jahres in einem Brief an die Organisation mit Sitz in Zürich. Man forderte vehement die Mitgliedschaft Russlands auszusetzen, das Land von der letztjährigen Weltmeisterschaft in Brasilien auszuschliessen, sowie das Recht als Gastgeber in 4 Jahren zu verlieren.

  • Nuland bestätigt Kiewer Bruch des Minsk-II Abkommens
    -
    War bisher stets nur die Rede davon, dass die Rebellen sich nicht an das Abkommen von Minsk halten würden, so gab Victoria Nuland nun zu, dass Kiews Truppen aktiv Kampfhandlungen aufnahm. Dies wurde bisher ja immer bestritten.
    -
    http://www.contra-magazin.com/2015/05/nuland-bestaetigt-kiewer-bruch-des-minks-ii-abkommens/#comment-43721

  • Andreas von Bülow - “Covert operation“ und deren Erahnung durch den Laien
    https://www.youtube.com/watch?v=NUEv4yx51nY
    Andreas von Bülow Terrorismus im Auftrag des Staates
    https://www.youtube.com/watch?v=q2vcmIkHdu4
    Andreas von Bülow über den Terrorstaat USA und seine Verbrechen
    https://www.youtube.com/watch?v=xMScxFcVhcM

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%