Fiktiver Einmarsch in Seoul: Nordkorea probt den Krieg

Fiktiver Einmarsch in SeoulNordkorea probt den Krieg

Panzer Rollen über die Grenze nach Südkorea, „US-Geiseln“ werden genommen: In einem Propagandafilm im Internet probt Nordkorea den Einmarsch im Nachbarland - wenigstens fiktiv.
  • 9

SeoulNordkorea hat im Internet einen Propaganda-Film veröffentlicht, in dem der fiktive Einmarsch nordkoreanischer Truppen in die südkoreanische Hauptstadt Seoul gezeigt wird. Das vierminütige Video mit dem Titel "Ein kurzer, dreitägiger Krieg" wurde am Freitag auf der Website Uriminzokkiri veröffentlicht, die die Propaganda von Nordkoreas Staatsmedien verbreitet. Zu sehen ist, wie tausende nordkoreanische Soldaten mit dem Fallschirm über Seoul abspringen. Panzer überrollen die Grenze und besetzen ebenfalls die südkoreanische Hauptstadt.

In dem Video sagt ein Sprecher, bei dem Einmarsch seien etwa 150.000 US-Bürger "als Geisel" genommen worden. Drei Tage nach Beginn der Invasion breche in Seoul und anderen Städten des Landes völliges Chaos aus, da es weder Nahrungsmittel und Trinkwasser noch funktionierende Kommunikationsleitungen gebe. In dieser Situation greife die nordkoreanische Volksarmee ein und bewirke so in nur drei Tagen eine Wiedervereinigung der beiden koreanischen Staaten, heißt es in dem Kommentar weiter.

Nordkorea hatte in letzter Zeit wiederholt derartige Propaganda-Videos veröffentlicht. So wurde gezeigt, wie das Weiße Haus und der US-Kongress in Washington in einem Flammenmeer untergehen und New York durch einen Raketenangriff zerstört wird. Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hatten zuletzt deutlich zugenommen, nachdem Pjöngjang als Reaktion auf die Verschärfung der UN-Sanktionen nach seinem dritten unterirdischen Atomtest den Nichtangriffspakt mit dem Süden aufkündigte. Zuvor hatte Nordkorea bereits den USA mit einem atomaren Erstschlag gedroht.

Kommentare zu " Fiktiver Einmarsch in Seoul: Nordkorea probt den Krieg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nordkorea sucht und findet den Freitod. Hoffentlich müssen nicht so viele Zivilisten sterben. Es gibt bereits geheime Absprachen zwischen USA, China und Russland. USA wird offiziell bedroht und muss reagieren. Wenn China seine schützende Hand über Nordkorea zurückzieht, wird Nordkorea ganz plötzlich ganz leise. Das macht China natürlich nicht umsonst...

  • Merkt Herr Kim eigentlich nicht, dass die Welt mit Zypern derzeit andere Probleme hat, als sich auch noch um seine seelischen Blähungen zu kümmern?

  • Wenn Kim diesen Blödsinn lesen könnte, er würde sich krummlachen!

Serviceangebote