Finanzanalysten beruhigen aber
Neue Sorgen um russischen Finanzsektor

Die russische Zentralbank hat am Dienstag die Schließung der relativ großen Privatbank ZAO Guta angeordnet und damit die Ängste um die Stabilität des Bankengeschäfts angeheizt.

HB MOSKAU. Unter Berufung auf Kunden berichtete die Nachrichtenagentur Prime-Tass, dass die ZAO Guta Bank aufgrund einer Liquiditätskrise ihre Zahlungen eingestellt und ihre Büros geschlossen hat. Gemessen am Kapital rangiert diese Privatbank nach eigenen Angaben auf Platz 15 der russischen Bankhäuser. Die Vermögenswerte wurden mit 1,05 Mrd. Dollar angegeben, womit das Haus auf Platz 20 in Russland steht.

Die russische Zentralbank ist in jüngster Zeit verstärkt gegen Banken vorgegangen, die im Verdacht stehen, auf schwachen Füßen zu stehen. Dies hat zu einer wachsenden Weigerung von Banken geführt, sich gegenseitig Geld zu leihen. Bislang waren nur sehr kleine Bankhäuser von dieser Welle betroffen. Mit der Guta Bank ist nun allerdings ein relativ großes Institut offenbar in diesen Sog geraten. Repräsentanten der Guta Bank konnten nicht erreicht werden. An einer Moskauer Filiale war eine Notiz angebracht, dass das Haus aus „technischen Gründen“ geschlossen ist.

Finanzanalysten traten jedoch Befürchtungen entgegen, dass der ganze russischen Bankensektor gefährdet ist. Die großen Bankenhäuser seien gesund. “Ich glaube nicht, dass es ein Zeichen für eine systemische Krise ist, doch sollten wir noch mehr solcher Zusammenbrüche sehen, dann könnten die Investoren das Vertrauen verlieren und ihre Einlagen abziehen“, sagte Dimitri Vinogradov, Analyst bei Brunswick UBS in Moskau.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%