Finanzhilfe
IWF soll sich an Zypern-Hilfe beteiligen

Zypern hat die Länder der Euro-Zone und den IWF um Finanzhilfe gebeten. Es gilt als wahrscheinlich, dass das Land nun ein umfassendes Hilfsprogramm bekommt.
  • 1

Die Eurozone hat sich grundsätzlich zur Finanzhilfe für Zypern bereiterklärt. „Die Eurogruppe begrüßt den Antrag der zyprischen Regierung auf Finanzhilfe der Eurozonen-Mitgliedsländer", heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme der Eurogruppe.

Eine Summe wird in der nach einer Telefonkonferenz veröffentlichten Stellungnahme nicht genannt. Aus der Erklärung geht zudem hervor, dass Zypern wie etwa Griechenland ein umfassendes Hilfsprogramm bekommen soll, und nicht nur wie Spanien Unterstützung für seinen Bankensektor.

Ein Hilfsprogramm sei angesichts der Probleme des Bankensektors und wirtschaftlicher Ungleichgewichte des Landes angemessen und werde „vorteilhaft" geprüft, teilten die Minister nach einer Telefonkonferenz mit. Die Eurogruppe begrüßte zudem, dass Zypern auch den Internationalen Währungsfonds (IWF) um finanzielle Hilfe gebeten habe.

Die Eurogruppe forderte die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank und den IWF auf, gemeinsam mit der Regierung Zyperns ein Anpassungsprogramm auszuarbeiten und den Finanzbedarf der Mittelmeerinsel festzulegen. Zypern ist das fünfte Euro-Land, das Hilfe aus dem Euro-Rettungsfonds in Anspruch nehmen muss.

„Wir unterstützen die Anstrengungen unserer europäischen Partner, die Zypern helfen wollen, zu einem stabilen und nachhaltigen Wirtschaftswachstum zurückzukehren und einen soliden Finanzsektor wiederherzustellen“, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Finanzhilfe: IWF soll sich an Zypern-Hilfe beteiligen "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat: "Eine Summe wird in der nach einer Telefonkonferenz veröffentlichten Stellungnahme nicht genannt. Aus der Erklärung geht zudem hervor, dass Zypern wie etwa Griechenland ein umfassendes Hilfsprogramm bekommen soll, und nicht nur wie Spanien Unterstützung für seinen Bankensektor."

    Eine Summe wird nicht genannt? Warum nicht? Nachrichtensperre?

    Spanien ist da besser dran. Es muss keine Strukturreformen und Haushaltsüberprüfungen sprich -anpassungen über sich ergehen lassen, wenn es für seinen Bankensektor "Hilfe" in Anspruch nimmt. Weil Regierung schon so fortschrittlich Reformanstrenungen unternommen hat?!

    Zypern benötigt doch auch "nur" Hilfsgelder/Kredite, weil seine Banken überschuldet sind.

    P.S.: „Tagesschau“-Bericht am 25.6.2012, O-Ton:
    Zypern hat 25 Mrd. € als Kredite an Griechenland vergeben und ist deshalb in „Schwierigkeiten“, da die Griechen diese 25 Mrd. € nicht zurückzahlen können. Das muss man sich so vorstellen, dass Zypern gerade einmal 18 Mrd. € - pro Jahr - als Bruttosozialprodukt aufweist. Jetzt ginge es darum, mit Hilfe von Brüssel die Banken von Griechenland loszueisen, damit man evtl., wenn Griechenland untergehen sollte, nicht mit untergehen wird.



    Jetzt warten wir nur noch drauf, ob Spanien's Bankensektor, wer auch immer das sein mag, die Gelder/Kredite dirket erhält oder über den spanischen Staat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%