Finanzierung der Straßenreinigung
Irland will Kaugummi-Steuer einführen

Wenn es nach der Regierung in Dublin geht, werden Kaugummifans demnächst für die Reinigung der Straßen zur Kasse gebeten. Irland erwägt als erstes Land die Einführung einer Kaugummi-Steuer.

HB DUBLIN/LONDON. Damit könnten jährlich etwa vier Millionen Euro eingenommen werden. Der irische Umweltminister Martin Cullen wurde am Freitag von der britischen „Times“ mit den Worten zitiert: „Konzertierte und innovative Aktionen sind erforderlich. Zahlreiche Abfallberichte haben ergeben, dass Kaugummi ein Problem auf unseren Straßen ist.“ Die plattgetretene Gummimasse sei „unschön anzusehen und teuer“.

Die Regierung erwägt deshalb eine Steuer von fünf Cent pro Packung, was 10 % des Kaufpreises entspräche. In Irland werden jedes Jahr über 80 Mill. Packungen Kaugummi verkauft.

Die „Times“ erinnerte daran, dass schon der irische Dichter James Joyce (1882-1941) über das „liebe, schmutzige Dublin“ schrieb, auch wenn er dabei wohl nicht an Kaugummi gedacht haben kann. Irland hat in diesem Jahr bereits ein Rauchverbot in Pubs eingeführt. Die Regierung prüft zurzeit außerdem eine Steuer auf fettiges Essen und Gesundheitswarnungen auf Bierflaschen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%