Finanzkrise
Schweden schnürt neues Stimulanzpaket

Schwedens Regierung hat am Freitag ein zusätzliches Stimulanzpaket zur Ankurbelung der Konjunktur vorgelegt. Die von den Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften geforderten sofortigen Steuersenkungen und eine Erhöhung des Kindergeldes lehnt die Regierung bislang aber ab.

STOCKHOLM. Das Paket hat für das kommende Jahr ein Volumen von 8,3 Mrd. Kronen (784 Mio. Euro). Weitere 8,8 Mrd. Kronen sind für 2010 reserviert. 2011 will die Regierung noch einmal 5,8 Mrd. Kronen zur Konjunkturbelebung bereitstellen. Die nach der Vorstellung des Stimulanz-Paketes sofort geäußerte Kritik der sozialdemokratischen Opposition, der Gewerkschaften und der Wirtschaftsverbände, die Maßnahmen würden bei Weitem nicht ausreichen, wies der konservative Regierungschef Fredrik Reinfeldt direkt zurück. „Das hier ist eine Ergänzung zu unserem 32-Mrd.-Kronen-Super-Paket im bereits vorgelegten Haushalt“, sagte er.

Reinfeldt betonte, dass man im kommenden Jahr mit den 32 Mrd. Kronen und der jetzt vorgelegten Ergänzung von 8,3 Mrd. Kronen Stimulanzmaßnahmen präsentiert hat, die bei rund drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes lägen. „Das ist also viel mehr als das Niveau, das die EU-Kommission den Mitgliedsländern empfohlen hat“, sagte der Regierungschef. Er bezeichnete die schwedischen Maßnahmen als eine der „expansivsten in ganz Europa“.

Das ergänzende Stimulanzpaket umfasst in erster Linie Maßnahmen zur Belebung des Arbeitsmarktes. Dafür stellt die bürgerliche Regierungskoalition für die kommenden drei Jahre rund drei Mrd. Kronen zur Verfügung. Die Arbeitsvermittlungen erhalten zusätzliche Gelder für intensivere Vermittlungsgespräche.

Die von den Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften geforderten sofortigen Steuersenkungen und eine Erhöhung des Kindergeldes lehnt die Regierung bislang aber ab. „Viele, die das jetzt vorschlagen, wollen später die Mehrausgaben durch erneute Steuererhöhungen wieder kompensieren“, sagte Reinfeldt, der auch betonte, dass er eine Erhöhung des Kindergeldes als keine sonderlich gute Maßnahme halte, da sie die Staatsfinanzen unnötig stark belasten würde. Dagegen will die Regierung die Arbeitgeberabgaben für neugestartete Unternehmen senken und führt für Renovierungen und Umbauten des eigenen Hauses oder der Wohnung Steuererleichterungen ein.

Seite 1:

Schweden schnürt neues Stimulanzpaket

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%