Finanzkrise
USA öffnen Rettungspaket für Autobauer

Die US-Regierung ist bereit, Gelder aus dem 700-Mrd.-Dollar-Rettungspaket für den Finanzsektor auch in die angeschlagene Autobranche des Landes zu pumpen. Das US-Finanzministerium prüft außerdem, ob auch Versicherern Unterstützung zuteil werden soll. In Deutschland lösten die Pläne Besorgnis aus: Die Bundesregierung befürchtet eine Wettbewerbsverzerrung für die heimischen Autobauer.

HB WASHINGTON. Das 700-Mrd.-Dollar-Rettungspaket für die US-Finanzbranche steht nach Angaben des Weißen Hauses auch den Finanztöchtern der großen einheimischen Autokonzerne offen. Diese könnten sich um Hilfen bewerben und möglicherweise könnten einige von ihnen auch Teil des Programms werden, sagte die Sprecherin des Präsidialamtes, Dana Perino, am Montag.

Die großen US-Autobauer wie General Motors oder Chrysler haben die Auswirkungen der Finanzkrise nach eigenen Angaben stark zu spüren bekommen. Angesichts gestiegener Benzinpreise und zunehmend geringerer Kaufkraft sahen die US-Bürger vom Kauf eines Neuwagens ab. Die Hersteller hatten es versäumt, rechtzeitig auf spritsparende Modelle umzusteigen.

In Deutschland hatten die Pläne für eine Ausweitung des US-Hilfpakets auf andere Branchen bereits am Wochenende Besorgnis ausgelöst. Laut einem "Spiegel"-Bericht befürchtet die Bundesregierung, dass solche indirekten Hilfen sich für die deutschen Autobauer zu einer schwerwiegenden Wettbewerbsverzerrung auswachsen könnten. Verschärfend komme hinzu, dass in den USA vergangene Woche für die heimische Autoindustrie endgültig beschlossen wurde, die Entwicklung Sprit sparender Autos mit verbilligten Darlehen in Höhe von 25 Milliarden Dollar zu fördern.

In Berlin wird dem Bericht zufolge gemutmaßt, dass 50 Milliarden Dollar des 700-Mrd.-Dollar-Programms der Autoindustrie zu Gute kommen könnten. Auch Lobbyisten in Washington gingen anscheinend davon aus, dass mit den Staatsgeldern auch faule Autokredite aufgekauft werden könnten. Weil die in dem Regierungsplan der US-Administration genannten "bedrohten Werte" sehr weit definiert werden könnten, würden wohl auch Kreditbanken der US-Autokonzerne Interesse an den staatlichen Hilfen anmelden, hieß es in dem Bericht.

Offenbar will die US-Regierung ihr Rettungspaket noch weiter ausdehnen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Regierungskreise meldet, prüft das US-Finanzministerium, im Rahmen des Rettungspakets auch Versicherern unter die Arme zu greifen. Die Regierung überlege im Rahmen des 700 Mrd. Dollar schweren Hilfspakets auch Hypotheken- und Anleiheversicherern zu helfen, sagte eine mit den Überlegungen vertraute Person.

Zwar habe das Finanzministerium in der vergangenen Woche noch versucht, Spekulationen über eine Kapitalspritze für Anleiheversicherer entgegenzutreten. Hochrangige Vertreter prüften jedoch nun, wie das Ministerium den Versicherern helfen könne, hieß es.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%