Finanzminister Schäuble
„Wir werden den Euro nicht zerbrechen lassen“

Finanzminister Wolfgang Schäuble hat die Entschlossenheit der Bundesregierung bekräftigt, die gemeinsame europäische Währung in der Schuldenkrise zu verteidigen.
  • 45

BerlinEs gehe darum, die „Grundlagen unseres Wohlstandes“ zu verteidigen, so Schäuble laut „Sächsische Zeitung“ (Montagausgabe). Untergangsszenarien und Katastrophengerede seien sachlich nicht begründet. „Ich hoffe und gehe davon aus, dass es uns gelingen wird, die Eurozone zu stabilisieren“, sagte der CDU-Politiker.

Schäuble wehrte sich gegen den Vorwurf, den Bürgern in der Schuldenkrise nicht immer die ganze Wahrheit zu sagen: „Ich versuche immer, wirklich immer, nicht die Unwahrheit zu sagen.“ Als Finanzminister sollte man aber nicht zu jedem Zeitpunkt immer alles sagen. „Ich versuche gegebenenfalls, nichts zu sagen. Und zwar möglichst ohne weiteren Spielraum zur Interpretation von „nichts' zu lassen“, erklärte der Minister. Darüber hinaus halte er sich an die Devise: „Man muss nicht zu allem ständig seinen Senf dazu geben.“

Die Schuldenkrise in der Euro-Zone hat sich zugespitzt, nachdem die Risikoaufschläge auf den Anleihemärkten auch für größere Volkswirtschaften wie Italien, Spanien und zuletzt sogar Frankreich deutlich gestiegen waren. Zugleich wurden Rufe lauter, die Europäische Zentralbank müsse als Krisenfeuerwehr die Geldschleusen öffnen und notfalls unbegrenzt Staatsanleihen hoch verschuldeter Euro-Staaten aufkaufen. Dies lehnen Bundesbank und Bundesregierung bislang aber vehement ab, weil dadurch die Bereitschaft für Sparmaßnahmen in den Krisenländern sinken könnte. Zudem würde die Inflationsgefahr steigen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Finanzminister Schäuble: „Wir werden den Euro nicht zerbrechen lassen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Offensichtlich ist Wolfgang Schäuble doch sehr schwer von
    Begriff, wenn er die Ermahnungen seiner Chefin nicht ernst
    nimmt, daß mit dem Scheitern des Euro auch Europa schei-
    tert. Deutlicher kann man es wohl nicht mehr ausdrücken,
    daß die EU mit der jetzigen Eurofehlkonstruktion nicht
    mehr finanzierbar ist, was sich täglich deutlicher ab-
    zeichnet.

  • @hardy
    ... das gilt wohl auch für Sie, wenn einem die Argumente ausgehen, dann kommt der Antisemitismusvorwurf und die Nazikeule.
    Ich bin linksliberal und lehne Eurobonds kategorisch ab, da sie aus meiner Einschätzung heraus, uns in ein Euroschuldendestaster unbekannten Billionen-Ausmaßes führen werden. Jede weitere Verschuldung MUSS auch irgendwann wieder real erwirtschaftet werden.
    Er soll das Ihrer Meinung nach eigentlich bewerkstelligen?
    Ebenso bin ich für die Rückkehr zur Deutschen Mark und einer EWG wie vor Euroeinführung.
    Bin ich für Sie dann auch ein Nazi?
    Ebenso falsch lieben Sie mit ihrer Mehrheiteneinschätzung. In einer aktuellen repräsentativen Allensbach-Umfrage sprachen sich 71 % gegen den Euro aus.
    In allen Internetumfragen wollen im Schnitt 60-70% zur Deutschen Mark zurückkehren (egal ob faz, wiwo, handelsblatt, ftd usw.) Entweder sind Sie Realitätstotalverweigerer oder einfach nur saudoof, um die tatsächlichen Zeichen der Zeit nicht erkennen zu können.
    Soviel zum Thema Mehrheiten und Bodensätzen.

    Ich stelle außerdem fest, dass mit dem Antisemitismusvorwurf immer wieder Personen und Gruppierungen stigmatisiert werden sollen, die sich grundsätzlich kritisch mit der herrschenden Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung auseinandersetzen, etwa die Partei Die Linke oder Zinskritik nach Silvio Gesell. Es ist eine Taktik, diejenigen in die Ecke zu stellen, derer man sonst nicht Herr wird – vielleicht auch, weil sie sehr oft Recht haben. Wer allerdings den Nazi-Vergleich inflationär verwendet, verharmlost die Geschehnisse des Dritten Reiches, bewirkt einen Übersättigungseffekt und erschwert eine ernsthafte Auseinandersetzung mit der deutschen Vergangenheit.
    (Quelle/Zitat: Konstatin Wecker
    http://hinter-den-schlagzeilen.de/2011/11/22/cd-kritik-die-bandbreite-reflexion/)

  • Schäuble will nach eigener Aussage gegen den Willen der Bürger das Grundgesetz und Deutschland abschaffen. Der Typ ist ein gesteuerter Irrer! Alle die CDU wählen oder sogar dieser Partei angehören sind Abschaum!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%