Finanzminister Schäuble
Zypern muss vor Hilfe Reformen nachweisen

Der Bankensektor Zyperns ist dringend sanierungsbedürftig. Vor einem milliardenschweren Hilfspaket soll der Euro-Staat allerdings erst einmal seine Geldwäschestandards reformieren, fordert nun Finanzminister Schäuble.
  • 5

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat sich gegen eine rasche Hilfe für den angeschlagenen Euro-Staat Zypern ausgesprochen. Es müsse "belastbare Verpflichtungen zur Einhaltung des internationalen Geldwäschestandards geben", sagte Schäuble am Dienstag in der Sitzung der CDU/CSU-Bundesfraktion nach Angaben von Teilnehmern. Es gebe deshalb keine Absicht, kurzfristig und unter Zwängen zu entscheiden.

Zugleich kritisierte Schäuble die Weigerung von Präsident Dimitris Christofias, Privatisierungen zuzustimmen. Das Problem Zyperns sei von ungewöhnlicher Größenordnung, wenn man auf das Bruttoinlandsprodukt und die Verschuldung des Landes schaue.

Vertreter der Euro-Zone und der Internationale Währungsfonds verhandeln derzeit mit dem Land über ein Hilfspaket im Volumen von 17,5 Milliarden Euro. Der Mittelmeerstaat braucht das Geld vor allem, um seinen aufgeblähten und maroden Bankensektor zu sanieren. Etliche EU-Partner werfen dem Land vor, dass es mit laxen Geldwäschekontrollen enorme Summen aus Russland angezogen habe.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Finanzminister Schäuble: Zypern muss vor Hilfe Reformen nachweisen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Welt spielt doch sowieso verrückt.

    Ist doch egal ob die nun 17,5 Mrd oder 175 Mrd bekommen.

    Der Euro wird schon in ein paar Jahren vor dem Abgrund stehen. Dann werden uns die Politiker schon zeigen, wie real die EUdSR wird. Alternativlos werden wir alle Hoheitsrechte abgeben.

    Überlegt doch mal. Es ist so viel Kapital am Markt, welches nach einer Anlage sucht, dass die Schuldner ausgehen. Das ist doch irre. Mit den ganzen Derivaten gedöns wurde soviel Fantasiegeld geschaffen, dass die Märkte es nicht mehr kontrolliere können.

    Das ganze System ist kaputt. Ob Dollar, Euro, Yen oder was auch immer, alles im Ar...

  • Und wer wird prüfen, ob die Reformen wirklich umgesetzt und gelebt werden? Eine rein politisch motivierte "Troika", dessen positive Bestätigung schon jetzt fest steht.

    Dann heißt es sicher wieder:" Zypern ist auch einem guten Weg und wir brauchen mehr EUdSSR, damit es noch besser wird."

    Schäuble ist ein mieser Verbrecher, der Steuergeld für seine Spinnereien veruntreut.

    England hat mit Cameron einen Realpolitiker, der die Interessen seines Landes vertritt.

    Deutschland hat mit Schäuble einen neuen Hitler, der seine "Visionen" umsetzten will, egal was es den Deutschen kostet. Einfach nur verrückt, dieser Mann.

  • Richtig, Golo 123.
    Vor dem Hintergrund, dass kein €-Land fallen gelassen wird und die EZB alles tun wird, um ein €-Land zu „retten“, macht die Forderung nach Erfüllung irgendwelcher Auflagen keinen Sinn.
    Alles bloß Geschwätz vor der Wahl, an das man sich nach der Wahl nicht mehr erinnern wird.
    So kann man heute schon sagen: „Was wird ihn morgen sein Geschwätz von heute interessieren.“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%