Fliegende Sprengsätze IS experimentiert vermehrt mit Drohnen

Seite 2 von 2:
„Tötungskette“ aus Auskundschaftung und Zugriff

Doch die Terrormiliz brauchte nicht lange für die Neuausrichtung. Irakische Sicherheitskräfte berichteten schon 2015 im Kampf um Ramadi in der westirakischen Provinz Anbar von Aufklärungsdrohnen des IS. Erste Hinweise auf die neue Taktik gab es Anfang 2016, als türkische Truppen im Nordirak spielzeugartige Drohnen über sich sahen und dann innerhalb von 15 Minuten zielgerichtet unter Beschuss genommen wurden, wie Jonathan Schroden vom US-Zentrum für Marine-Analysen CNA berichtet. „Von da an war ziemlich klar, wo die Reise hingeht“, sagt Schroden. „Sie werden versuchen zu kopieren, was die USA und die westlichen Armeen mit Drohnen machen. Sie werden versuchen, die 'Tötungskette' aus Auskundschaftung und Zugriff zu etablieren.“

Bei einer Fahrt mit Spezialeinsatzkräften im Dezember warnte der irakische Major Firas Mechdi Journalisten, in Deckung zu bleiben. Als eine Drohne in der Woche zuvor eine kleine Bombe auf seine Stellung abwarf, wurde er selbst von Schrapnell am Bein getroffen: Eine kleine, schwarze Rotoren-Drohne war von einem vom IS kontrollierten Viertel ein paar hundert Meter herüber geflogen. Nach irakischen Militärangaben wurden bisher mindestens drei irakische Soldaten von Drohnen getötet und Dutzende verletzt.

Brigadegeneral Haider Fadchil beschreibt, wie Autobomben-Attentäter per Drohne geführt werden: „Sie gaben dem Selbstmordattentäter im Auto über Funk Anweisungen und verfolgten sein Vorwärtskommen“ per Videoübertragung durch die Drohne. „Doch viele dieser Fluggeräte wurden von unseren Truppen abgeschossen, und wir blockierten ihre Steuerfrequenzen, was einige von ihnen zum Absturz brachte“, sagt Fadchil.

Die meisten Drohnenteile werden nach Angaben eines irakischen Geheimdienstmitarbeiters in der Türkei gekauft und durch Syrien in den Irak geschmuggelt, andere weitgehend selbst gebaut: „Manche Konstruktionen sind so simpel, dass es kaum technische Schwierigkeiten gibt“, berichtet der Mann anonym.

Im Internet ist in einigen IS-Videos zu sehen, wie die unbemannten Flugzeuge und Hubschrauber irakische Truppenbewegungen und Selbstmordattentate aus der Luft beobachten. „Es ist ziemlich erstaunlich, wie sie mit im Handel erhältlicher Technologie westliche Armeen nachahmen“, sagt Schroden. „Das alles wird mehr oder weniger angetrieben von dem, was der kommerzielle Sektor entwickelt.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Fliegende Sprengsätze - IS experimentiert vermehrt mit Drohnen

0 Kommentare zu "Fliegende Sprengsätze: IS experimentiert vermehrt mit Drohnen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%