Das Rettungsschiff „Aquarius“ nimmt zahlreiche Flüchtlinge auf, die auf dem Mittelmeer unterwegs sind. Unsere Reporterin ist mit an Bord – und berichtet von einem überraschenden Hilferuf der libyschen Küstenwache.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Günther Heck19.09.2017, 13:53 Uhr
    Wer kann, der kann und geht. Eine sichere Option für viele und im Zukunft werden es eher mehr werden, die diese Option in Anspruch nehmen werden und wollen.
    --------------------------------------------------------------------------------------
    Nein, es gibt nur ein Deutschland auf diesem Planeten und egal wo wir hingehen, wir sind dort Fremde und d.h.: Wir Indigene lassen uns dieses schöne Land durch Massenzuwanderung nicht wegnehmen
    Was Deutschland hassende Politiker nicht sehen wollen, sagen uns Ausländer wie Salvador de Madariaga, spanischer Diplomat und Schriftsteller in
    Porträt Europas; Stuttgart 1953, S. 128; :
    „Deutschland bildet das Herzstück Europas,ist im Mittelpunkt seines Körpers, am Gipfel seines Geistes, in den innersten Räumen seines bewussten und unbewussten Wesens: die Quelle seiner erhabensten Musik, Philosophie, Naturwissenschaft, Geschichte, Technik – sie alle sind undenkbar ohne Deutschland. Wenn Deutschland fällt, so fällt Europa. Wenn Deutschland verrückt wird, so wird auch Europa verrückt. Die moralische Gesundheit des deutschen Volkes ist eine der Hauptbedingungen für die moralische Gesundheit Euro­pas, ja für seine Existenz selbst.“

    Zur Beendigung dieser Verrückheit der Politik werden wir am 24.09.2017 den ersten Schritt machen, dem viele weitere Schritte folgen werden !!

  • Zur Zuwanderung aus Afrika :
    Albert Schweitzer (1875-1965) deutsch-elsässischer Arzt, evangelischer Theologe, medizinischer Missionar, Kulturphilosoph, Humanist, Organist, Friedensnobelpreisträger, 1952, Autor, From My African Notebook, Allen & Unwin, 2. geprägte Ausgabe 1951

    „Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, die Leiden von Afrika zu lindern. Es gibt etwas, das alle weißen Männer, die hier gelebt haben, wie ich, lernen und wissen müssen: dass diese Personen eine Sub-Rasse sind.
    Sie haben weder die intellektuellen, geistigen oder psychischen Fähigkeiten, um sie mit weißen Männern in einer beliebigen Funktion unserer Zivilisation gleichzusetzen oder zu teilen. Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, ihnen die Vorteile zu bringen, die unsere Zivilisation bieten muss, aber mir ist sehr wohl bewusst geworden, dass wir diesen Status behalten: die Überlegenen und sie die Unterlegenen. Denn wann immer ein weißer Mann sucht unter ihnen als gleicher zu leben, werden sie ihn entweder zerstören oder ihn verschlingen. Und sie werden seine ganze Arbeit zerstören. Erinnert alle weißen Männer von überall auf der Welt, die nach Afrika kommen, daran, dass man immer diesen Status behalten muss: Du der Meister und sie die Unterlegenen, wie die Kinder, denen man hilft oder die man lehrt. Nie sich mit ihnen auf Augenhöhe verbrüdern. Nie Sie als sozial Gleichgestellte akzeptieren, oder sie werden Dich fressen. Sie werden Dich zerstören.“

    Albert Schweitzer ist nur zuzustimmen. Kein Staat auf dem Kontinent „Afrika“ wird je europäische Standards erreichen, wie die jetzigen Verhältnisse dort nur bestätigen. Kurz : Sie können es nicht !!
    Es kann deshalb auch keine Lösung sein, diese Menschen in Massen nach Europa zu holen und deren Probleme zu importie sondern die Probleme müssen vor Ort gelöst werden durch den Aufbau funktionierender staatlicher Strukturen, eine Aufgabe der UN und zu dieser Aufgabe gehört auch die Absetzung korrupter, unfähiger Politiker dieser Staaten.

  • Mittelfristig wird es kaum einen Unterschied in vielen Teilen der Erde geben, wo man lebt.

    Eines ist sicher. Es gibt sonnigere, günstigere und angenehmere und damit lebenswertere Länder.

    Warum fahren soviel und wollen soviel Menschen in den Urlaub?

    Vermutlich weil Deutschland so toll ist.

    Wer kann, der kann und geht. Eine sichere Option für viele und im Zukunft werden es eher mehr werden, die diese Option in Anspruch nehmen werden und wollen.

  • Was soll dieser, die Interessen der Ideologie der linken "Kämpfer" der NGOs bedienende, anbiedernd populär geschriebene Kommentar einer Reporterin, die ganz offensichtlich dieser Fraktion wohlgesonnen ist? Im Gegenteil zeigt das Verhalten der Syrer, dass diese doch nicht des Teufels sind, sondern ihre Arbeit sachlich mit Verstand betreiben. Im Gegensatz zum bösartig schädlichem Weiterschleppen von "Flüchtlingen" nach Europa, um es dem dort verhassten System "zu zeigen".

  • Man(n) muß es nicht verstehen!

    Selbst Greenpeace sagt, dass bis 2040 -also in 23 Jahren bereits- 200 Millionen Menschen auf der Flucht sind.

    Albert Einstein hat auch hier eine Anwort darauf gefunden.

    Realität ist nur eine Illusion, allerdings eine sehr hartnäckige. – Albert Einstein

  • Wie sagte schon einst der bekannteste Forscher dieser Erde von der ETH in Zürich:


    Politische Leidenschaft verlangt ihre Opfer.

    © Albert Einstein (1879 - 1955), theor. Physiker, geb. in Deutschland, 1896-1901 staatenlos, ab 1901 Schweizer Bürger, ab 1940 auch Bürger der USA. Forschungen zu Materie, Raum, Zeit und Gravitation; Hauptwerk ist die 1915 publizierte Allgemeine Relativitätstheorie. Nobelpreis für Physik 1921

  • Immer schön damit nach Europa in das zukunftsorinetierteste, liberalste und toleranteste, sowie offenste Multikultiland dieser Welt.

    Es freuen sich die Christlichen und deren Parteien, Grüne und Linke Zeitgenossen dieses Landes.

    Und so wird usner Land dann auch für lange, lange Zukunft funktionieren oder auch nicht. Besonders in der Digitalisierung, denn sie kommen alle mit einem Handy ausgestattet aber dafür ohne irgendwelche Ausweisdokumente.



    Keine Zukunft zu haben ist auch eine Zukunft, aber ihr fehlt die Perspektive.

    © Wolfgang (WoKo) Kownatka (*1938), deutscher Luftwaffen-Offizier, NATO-Pressestabsoffizier, Bankkaufmann, freier Journalist und Aphoristiker

  • Wenn die nahe der libyschen Küste waren, hätten sie nach Tripolis gebracht werden müssen. Wenn sich das rumspricht, dass die libysche Küstenwache die Schiffe zur Hilfe ruft, werden die Schlepper nur noch größere Boote verwenden, die sie dann umgehend in Seenot geraten lassen.

  • ... "unweit der libyschen Küste"

    Zur Rettung aus Seenot hätte es genügt, diese Menschen an die nächstliegende Küste zu bringen und nicht durch das halbe Mittelmeer nach Europa!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%