Flüchtlingsdrama vor Kreta
Küstenwache sieht hunderte Menschen in Not

Hunderte Flüchtlinge auf einem Frachter treiben nach einem Maschinenausfall vor der griechischen Insel Kreta im Mittelmeer. Die Küstenwache versucht die Menschen zu bergen oder das Schiff in den Hafen zu schleppen.
  • 2

AthenNach dem Ausfall seiner Maschine treibt ein Frachter mit hunderten Flüchtlingen an Bord vor der griechischen Insel Kreta im Mittelmeer. „Wir schätzen, dass sich zwischen 500 und 700 Menschen an Bord befinden“, sagte eine Sprecherin der Küstenwache am Dienstag.

Demnach treibt der Frachter „Baris“, der unter der Flagge von Kiribati fährt, seit dem Morgen rund 50 Kilometer südöstlich von Kreta. Es gebe starken Wind, und das Wetter verschlechtere sich, sagte die Sprecherin. Demnach befinden sich fünf Schiffe in der Gegend, darunter ein griechisches Marineschiff.

Entweder würden die Flüchtlinge an Bord genommen oder der Frachter in einen Hafen geschleppt, sagte die Sprecherin. Jeden Monat versuchen tausende Flüchtlinge aus Syrien und anderen Konfliktgebieten im Nahen Osten und Nordafrika, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen.

Nach dem Bau eines Zauns an der Landgrenze zwischen Griechenland und der Türkei steuern die Schleuser verstärkt die Ägäis-Inseln an. Da die Schleuser oft kaum seetaugliche Schiffe benutzen, gibt es immer wieder schwere Unglücke.

Papst Franziskus appellierte am Dienstag in einer Rede vor dem Europaparlament an die EU-Staaten, gemeinsam das Migrationsproblem anzugehen. Sie dürften nicht länger hinnehmen, dass „das Mittelmeer zu einem großen Friedhof wird“, sagte das katholische Kirchenoberhaupt.

Auf den Kähnen, die täglich an den europäischen Küsten landeten, seien „Männer und Frauen, die Aufnahme und Hilfe brauchen“. Es bedürfe „mutiger und konkreter politischer Maßnahmen“, um eine Lösung für das Flüchtlingsproblem zu finden, sagte der Papst.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Flüchtlingsdrama vor Kreta: Küstenwache sieht hunderte Menschen in Not"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum repariert man das Schiff nicht und bringt es unter Geleitschutz zum Ausgangshafen zurück? Zahlen muss natürlich jeder Mensch an Bord!!!

  • Das Problem erledigt sich von selbst, wenn allen potintiellen Asylbewerbern klargemacht wird, dass illegale Einreise - egal auf welchen Wegen - nicht zum Ziel führt. Wie viele Flüchtlinge nimmt eigentlich der Vatikan auf?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%