Vor Libyens Küste hat sich erneut eine Tragödie abgespielt. Viele Flüchtlinge kamen ums Leben. Auf dem Rettungsschiff „Aquarius“ ist die Crew von der Meldung wenig überrascht. Unsere Reporterin reist mit und berichtet.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich freue mich auf Sonntag wenn eine ECHTE OPPOSITION Einzug hält!!

    Noch 2x Schlafen!!

    Ist ja wie vor Heiligabend :-))))))))))))))

  • Die angeblichen Flüchtlinge sind Okkupanten von der deutschen Regierung und ihren Helfern den Medien wurden zu Flüchtlingen gemacht. Wie verkommen muß man eigentlich sein um so etwas einfallen zu lassen ? Nicht einmal der verblödetste
    Bärenwerfer glaubt doch diesen Mist noch. Da können die Schreiberlinge persönlich durch das Mittelmeer schwimmen und Afrikaner retten.

  • Völkerwanderung.

    Schon die Römer sind damals daran zugrunde gegangen...

    Das steht uns jetzt auch bevor.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Das Migrationsverfahren funktioniert in der Form dass die auswanderungswilligen Menschen in Afrika sich mittels Bus, oder LKW nach Lybien begeben. Dort fahren diese mit dem Schlauchboot ein paar Meilen aufs Meer hinaus wo sie dann von den NGO Schiffen aufgenommen werden und in die Sozialhilfe nach Europa gebracht werden.

    Das Verfahren ist ineffizient und gefährlich. Sofern die Absprachen zwischen den Migrantenbooten und den NGO Schiffen nicht passen, ertrinken die Menschen. Gleiches kann auch passieren wenn die NGO Schiffe durch die lybische Küstenwacht aufgehalten werden, oder weiter auf See hinaus vertrieben werden.

    Wünschenswert wäre es wenn die Regierungen Europas ihr Gewissen entdecken würden und dieses Einwanderungsverfahren nicht mehr unterstützen, sondern den für die Umvolkung gewünschten Einwanderern Visa erteilen würden so dass diese für ein paar 100 € in die hiesige Sozialhilfe einfliegen können.

    Gem. Interviews möchten die lybischen Politiker nicht Teil dieses seltsamen Einwanderungsverfahrens sein. Am liebsten wäre ihnen ein Zaun an ihrer Südgrenze. Sie möchten keine Asylzentren auf ihrem Boden und möchten auch nicht für irgendwelche Menschensrechtsverletzungen verantwortlich gemacht werden die letztlich von europäischen Politikern verursacht sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%