Flüchtlingskrise 20 Millionen Euro zur Sicherung des Eurotunnels

Im französischen Calais harren tausende Flüchtlinge aus Krisenstaaten aus. Ihr Ziel: Durch den Eurotunnel nach Großbritannien. Nun zahlt London Paris zusätzliche Millionen – damit die Flüchtlinge nicht rüber kommen.
Update: 03.03.2016 - 12:56 Uhr

„Europa versinkt im Chaos“

In der Flüchtlingskrise in Calais wird Großbritannien Frankreich nach Angaben der Regierung in Paris weitere 20 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Das Geld sei für weitere Sicherheitsmaßnahmen am Hafen von Calais und am Eurotunnel, für den Kampf gegen Schleuserbanden und für Aufnahmezentren für Flüchtlinge in Frankreich bestimmt, sagte der französische Europastaatssekretär Harlem Désir am Donnerstag dem Radiosender RFI.

Bislang liege der britische Beitrag bei mehr als 60 Millionen Euro, sagte Désir vor französisch-britischen Regierungskonsultationen in der nordfranzösischen Stadt Amiens. „Es wird rund 20 Millionen zusätzlich geben.“

In der nordfranzösischen Hafenstadt Calais harren tausende Flüchtlinge aus Krisenstaaten wie Syrien, Afghanistan, dem Irak und dem Sudan aus. Die meisten von ihnen wollen nicht in Frankreich Asyl stellen, sondern mit Fähren oder durch den Eurotunnel heimlich nach Großbritannien gelangen, wo sich sich mehr Chancen auf ein besseres Leben ausrechnen.

In Abkommen mit Großbritannien hat Frankreich sich verpflichtet, die Flüchtlinge von einer Überfahrt über den Ärmelkanal abzuhalten. Im Gegenzug beteiligt sich Großbritannien an den dafür anfallenden Kosten. Bereits im Sommer hatte London die Finanzmittel für Paris erhöht, nachdem immer wieder hunderte Flüchtlingen versucht hatten, durch den Eurotunnel nach Großbritannien zu gelangen.

Frankreich hat Großbritannien für den Fall eines EU-Austritts vor einem Flüchtlingsstrom über den Ärmelkanal gewarnt. „An dem Tag, an dem sich diese Beziehung löst, werden Flüchtlinge nicht mehr in Calais sein“, sagte Frankreichs Wirtschaftsminister Emmanuel Macron der „Financial Times“ mit Blick auf die Flüchtlingslager auf französischem Boden. Bei einem sogenannten Brexit würden die Abkommen mit Großbritannien aufgelöst, nach denen die Flüchtlinge in Frankreich gehalten werden. Dann würde die gesamte Energie der Staaten darauf gerichtet sein, die bestehenden Verbindungen und Abkommen abzuwickeln, nicht aber neue zu schaffen. Macron betonte, umgekehrt seien Banken-Mitarbeiter aus der Londoner City nach einem Brexit in Frankreich willkommen. Der Finanzplatz London gilt als Profiteur der EU-Mitgliedschaft.

Die Schlammwüste von Dunkerque
Frankreich - aber doch nicht Frankreich
1 von 13

Das Flüchtlingslager Grande-Synthe in Frankreich ist eine einzige Schlammwüste.

Im Lager
2 von 13

Die Menschen leben in dünnen Zelten, Pritschen gibt es nicht.

Regen und Schlamm
3 von 13

Viele Flüchtlinge weichen der Calais-Route aus. Sie stranden nun in der Schlammwüste von Grande-Synthe. Denn die französischen Behörden wollen einen Teil des Flüchtlingslagers von Calais räumen. Die Flüchtlinge müssten den südlichen Abschnitt des Lagers verlassen, der von der Fläche her rund die Hälfte des Gebiets ausmacht, sagte die zuständige Präfektin Fabienne Buccio am Freitag. Den 800 bis 1000 dort in Zelten lebenden Flüchtlingen sollten Unterkünfte angeboten werden.

Flüchtlinge wechseln die Route
4 von 13

Im Flüchtlingslager von Grande-Synthe stranden derzeit hunderte Migranten. Die Zustände im Lager sind katastrophal. Die Menschen hausen in einfachen Zelten. Kinder wärmen sich zwischen Müll und Schlamm an offenen Feuern.

Katastrophale Zustände
5 von 13

Seit Wochen hat der Regen den Boden zwischen den wild durcheinanderstehenden Zelten aufweichen lassen.

Werbebanner
6 von 13

Auf dem Gelände sollte eigentlich eine ökologisch vorbildliche Neubausiedlung entstehen. Das Schild, das ein „Öko-Quartier“ ankündigt, wirkt wie blanker Hohn.

Angespannte Stimmung
7 von 13

Die Männer sind zum Nichtstun verdammt – Langeweile macht sich im Camp breit. Verschiedene Schlepperbanden sollen das Lager in drei Zonen aufgeteilt haben. Laut Polizei gibt es immer wieder Revierkämpfe.

Großbritannien entscheidet in einer Volksabstimmung im Juni über den Verbleib in der EU. Premierminister David Cameron hatte zuletzt ein EU-Reformpaket mit den anderen Mitgliedsstaaten ausgehandelt, das seinem Land mehr Freiheit etwa bei Sozialleistungen für andere EU-Bürger gibt. Auf Basis dieser Reformen wirbt er nun für eine weitere EU-Mitgliedschaft seines Landes. Er hat aber auch in der eigenen Partei Widersacher, die sich für einen Austritt starkmachen.

Frankreichs Staatschef François Hollande trifft am Donnerstag in Amiens den britischen Premier David Cameron. Die Flüchtlingskrise in Calais dürfte dabei eines der zentralen Gesprächsthemen sein.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • afp
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%