Flüchtlingskrise Dramatische Rettungsaktion vor der türkischen Küste

Mit einer lebensgefährlichen Aktion haben sechs Flüchtlinge versucht, von der griechischen Insel Chios aus zurück in die Türkei zu schwimmen. Vor der türkischen Küste kam es zu einer dramatischen Rettungsaktion.
Nicht nur mit Schlauchboten versuchen Flüchtlinge das Mittelmeer zu überqueren. Quelle: dpa
Flüchtlingskrise

Nicht nur mit Schlauchboten versuchen Flüchtlinge das Mittelmeer zu überqueren.

(Foto: dpa)

AthenSechs Flüchtlinge haben seit Montag versucht, von der griechischen Insel Chios zurück in die Türkei zu schwimmen. Wie ein Offizier der griechischen Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch bestätigte, handelte es sich um fünf Marokkaner und einen Algerier. Die Menschen hätten keine Chance auf Asyl gehabt und wollten zurück in die Türkei, um von dort aus auf anderen Wegen nach Mitteleuropa zu gelangen.

Griechische Medien zeigen ein Video der Aktion. Die Bilder sind dramatisch: Mit Schwimmwesten ausgestattet kämpfen drei Menschen im Meer, im Hintergrund ist die türkische Küste zu sehen.

Rettungskräfte sammeln die Männer wieder ein – sie waren dem griechischen Offizier der Küstenwache zufolge bereits nach wenigen hundert Metern vom Kurs abgekommen. „Das Vorhaben ist absurd und höchst gefährlich, die Strecke ist rund 15 Kilometer lang es und gibt starke Strömungen. Das schaffen nur wirklich gute Schwimmer, die sich auf solch eine Strecke vorbereitet haben“, sagte er.

Gestrandet im Lager
Syrer auf der Flucht
1 von 25

Sie haben nur sich selbst dabei.

Flüchtlingsgräber in Izmir
2 von 25

Nummern kennzeichnen die Gräber von syrischen Flüchtlingen, die im türkischen Izmir begraben liegen. Die Syrer starben bei dem Versuch, Griechenland von der Türkei aus über das Mittelmeer zu erreichen.

Flüchtlingslager im türkischen Sanliurfa
3 von 25

Das Lager befindet sich an der türkisch-syrischen Grenze. Der Schutz der Genfer Flüchtlingskonvention gilt in der Türkei nur für Flüchtlinge aus europäischen Ländern.

Flüchtlinge in Polizeigewahrsam in der Türkei
4 von 25

Die Flüchtlinge wurden dabei entdeckt, wie sie versuchten, auf illegale Weise von der Türkei aus auf die griechischen Inseln zu gelangen.

Türkisch-syrische Grenze
5 von 25

Ein syrischer Flüchtling klettert über den Grenzzaun.

Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Mitteleuropa
6 von 25

Seitdem die Balkanroute dicht ist, kommen immer weniger Flüchtlinge in Deutschland an. Sie hängen irgendwo fest – für sie gibt es kein Weiterkommen.

Flüchtlinge campieren auf einem Friedhof in Serbien
7 von 25

Für Flüchtlinge, die sich aus dem Süden Europas auf den Weg nach Mittel- und Nordeuropa gemacht haben, geht es in Serbien nicht mehr weiter. Die Grenzen nach Ungarn und Kroatien sind geschlossen.

Marokkaner und Algerier haben in der Regel keine Aussicht auf Asyl. Den Angaben zufolge wollten die Männer deshalb nicht auf offiziellem Wege auf Chios registriert und im Rahmen des europäisch-türkischen Flüchtlingspakts in die Türkei zurückgeschickt werden. Stattdessen hätten sie darauf gesetzt, unbemerkt die türkische Küste zu erreichen und von dort aus auf einem anderen Weg – etwa über Bulgarien oder in Frachtern über das Mittelmeer – erneut die Reise nach Mitteleuropa zu versuchen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Flüchtlingskrise - Dramatische Rettungsaktion vor der türkischen Küste

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%