Flüchtlingskrise und EU-Streit
Athen ruft Botschafterin aus Österreich zurück

Die Flüchtlingskrise treibt einen Keil zwischen die EU-Staaten. Nun droht der Streit zu eskalieren. Da Österreich mit den osteuropäischen Nachbarn die Balkanroute schließt, setzt Athen ein diplomatisches Ausrufezeichen.

WienAus Ärger über das Vorgehen Österreichs in der Flüchtlingskrise hat die griechische Regierung ihre Botschafterin in Wien zu Konsultationen zurückgerufen. Nach einer Entscheidung von Außenminister Nikos Kotzias sei die Botschafterin zu Beratungen nach Athen bestellt worden, „um die guten Beziehungen zwischen den Staaten und Völkern Griechenlands und Österreichs aufrecht zu erhalten“, erklärte das griechische Außenministerium am Donnerstag.

Die griechische Regierung hatte am Dienstag bei der österreichischen Regierung und der EU gegen die Verstärkung der Grenzkontrollen in den Balkanstaaten protestiert – durch die Maßnahme sitzen tausende Flüchtlinge in Griechenland fest. Außerdem ist Athen verärgert über den Beschluss Österreichs und neun weiterer Länder auf einer Westbalkankonferenz am Mittwoch, weniger Flüchtlinge passieren zu lassen. Weder Deutschland noch Griechenland waren zu der Konferenz eingeladen worden.

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras drohte am Mittwochabend damit, EU-Entscheidungen zu blockieren, solange es in der Flüchtlingskrise keine gerechte Lastenverteilung gebe. Zuvor hatte er mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) telefoniert und seinen Ärger zum Ausdruck gebracht.

Das österreichische Außenministerium hat kühl auf den Rückruf der griechischen Botschafterin aus Wien reagiert. „Österreich kann die Anspannung in Griechenland nachvollziehen, nachdem der Druck auf Griechenland steigt, an einer Eindämmung des Flüchtlingsstroms mitzuwirken“, teilte das Ministerium am Donnerstag mit. Man hoffe in der Flüchtlingskrise auf ein Umdenken der Griechen. „Wir sehen in diesem Fall eine Chance, dass die Botschafterin die griechischen Verantwortlichen über die Situation und Herausforderungen für die Zielländer der Flüchtlingsroute wie Österreich informiert.“

Griechenland steht seit Monaten in der Kritik, weil es aus der Türkei kommende Flüchtlinge bisher weitgehend ungehindert Richtung Norden weiterreisen ließ. Dem Land droht der Ausschluss aus dem Schengen-Raum. Beim EU-Innenministertreffen am Donnerstag in Brüssel sagte die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, wenn Griechenland seine Grenze nicht schützen könne, stelle sich die Frage, ob diese „weiterhin Außengrenze sein“ könne.

Doch die Flüchtlingskrise hat Griechenland längst ins Chaos gestürzt. Die griechisch-mazedonische Grenze ist zu einem Nadelöhr geworden: Nur noch wenigen Syrern und Irakern wird die Weiterreise nach Mitteleuropa erlaubt, zwischendurch schließt die Grenze komplett. Aber die Flüchtlinge kommen weiter über die Ägäis in das EU-Land, wo sie mit Verzweiflung auf die ausweglose Lage reagieren.

Seite 1:

Athen ruft Botschafterin aus Österreich zurück

Seite 2:

Und was macht die Regierung in Athen? 

Seite 3:

Den Preis zahlen die Menschen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%