Flüchtlingspakt mit der Türkei
EU will an Abkommen mit Ankara festhalten

Nur ein Tag, dafür aber eine lange Tagesordnung: Auf die Staats- und Regierungschefs der 28 EU-Staaten wartet an diesem Donnerstag ein ungewöhnlicher Dezembergipfel. Das Konfliktpotenzial ist groß.
  • 1

BrüsselDie Europäische Union will trotz der Spannungen mit der türkischen Führung am Flüchtlingspakt festhalten. Vor dem EU-Gipfel am Donnerstag sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, das Abkommen funktioniere und müsse weiter umgesetzt werden. Seit dem Inkrafttreten der Vereinbarungen im März seien durchschnittlich nur noch 90 Flüchtlinge pro Tag auf den griechischen Inseln angekommen – im Vergleich zu 10.000 an einem einzigen Tag im Oktober des vergangenen Jahres.

In anderen Fragen der Asyl- und Außenpolitik herrscht in der EU indes weiter Streit. „Wir wandern auf einem Minenfeld“, sagte ein hoher EU-Beamter am Mittwoch in Brüssel.

Österreich hatte bei einem Vorbereitungstreffen am Dienstag durchsetzen wollen, dass die 2005 begonnenen Beitrittsgespräche mit Ankara eingefroren werden. Eine Erklärung schrieb dann zumindest fest, dass die Gespräche nicht ausgeweitet werden. Hintergrund ist das Vorgehen der türkischen Behörden gegen Kritiker nach dem Putschversuch im Juli.

Keine Einigkeit gab es vor dem Gipfel auch über die nächsten Schritte in der Flüchtlingskrise. Ungarn und Italien forderten nach Angaben aus EU-Kreisen bis zuletzt Änderungen am Entwurf der Schlusserklärung. Die Regierung in Budapest will demnach die Diskussion über eine Umverteilung von Flüchtlingen abbrechen und plädiert für Aufnahmezentren in Nordafrika. Italien unterstützt diese Idee zwar, fordert aber weiter auch eine Verteilung der Menschen, die nach wie vor zu Zehntausenden übers Mittelmeer kommen.

Kommissionspräsident Juncker sagte Italien in einer Rede vor dem Europaparlament Unterstützung zu: „Wir werden Italien in der Flüchtlingskrise nicht alleine lassen.“ Er bezog dies unter anderem auf die Haushaltsdisziplin des hoch verschuldeten Eurolandes. Der Wachstums- und Stabilitätspakt solle flexibel ausgelegt werden, sagte Juncker.

Neben der Asylfrage war vor dem EU-Gipfel noch ein weiteres heikles Thema offen: Eine Erklärung soll es den Niederlanden ermöglichen, doch noch das EU-Partnerschaftsabkommen mit der Ukraine zu ratifizieren – obwohl die Wähler bei einem Referendum im Frühjahr Nein sagten. Der Regierung in Den Haag soll zugesichert werden, dass das Abkommen mit Kiew der Ukraine nicht den Weg in die EU öffnet.

Weitgehend Einigkeit besteht nach Angaben von EU-Beamten über die Stärkung der Zusammenarbeit bei Verteidigung und Sicherheit. Die Europäer müssten mehr Verantwortung für ihre Sicherheit übernehmen, heißt es im Entwurf der Schlusserklärung, und dazu gehöre auch, „dass ausreichende zusätzliche Ressourcen zugesagt werden“. Im Klartext: Die Militärausgaben sollen aufgestockt werden.

Weiteres Thema des EU-Gipfels wird die Ausweitung des seit 2014 laufenden Investitionsprogramms, das nach Junckers Angaben bereits 154 Milliarden Euro für Investitionen mobilisiert hat. Auch sollen Pläne der Kommission unterstützt werden, die Mittel für eine Initiative gegen Jugendarbeitslosigkeit um zwei Milliarden Euro aufzustocken.

Kein grundlegender Kurswechsel wird in der Syrienpolitik erwartet. Trotz der jüngsten Entwicklungen in Aleppo soll weiter auf konkrete Sanktionsdrohungen gegen Russland verzichtet werden. Im jüngsten Entwurf für die Abschlusserklärung wird Russland zwar mit deutlichen Worten eine Mitverantwortung für Angriffe auf Zivilpersonen und Krankenhäuser in Aleppo vorgeworfen. Von möglichen neuen Strafmaßnahmen ist jedoch nicht die Rede.

Die Gemeinschaft hat bereits wegen der Ukrainekrise Sanktionen gegen Russland verhängt. Beim Gipfel will man sich einigen, sie über Januar hinaus zu verlängern.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Flüchtlingspakt mit der Türkei: EU will an Abkommen mit Ankara festhalten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

    Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

    das ist unser geliebter

    TRAUTMANN

    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%