Flüchtlingspolitik
Deutschland hilft Italien bei Mittelmeer-Überwachung

Berlin hat der italienischen Regierung Hilfe bei der Überwachung von im Mittelmeer angeboten. Als Ziel nannten die Innenminister der Länder vier Maßnahmen. Im Gegenzug hat Berlin aber auch eine Forderung gestellt.
  • 4

Berlin Mit einem gemeinsamen Vorstoß in der EU wollen Deutschland und Italien den Streit über die Lastenverteilung in der Flüchtlingspolitik beilegen. Nach einem Treffen am Dienstag in Berlin kündigten Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und sein italienischer Kollege Angelino Alfano ein Maßnahmenpaket an, das die EU-Innenminister Anfang Oktober beschließen sollen. Kernpunkte seien Maßnahmen gegen Schlepperbanden und eine bessere Sicherung der Grenzen im Mittelmeer.

Angesichts der stark steigenden Flüchtlingszahlen sprach de Maizière von einer „dramatischen Situation“ im Mittelmeer. Deutschland sei bereit, Italien im Rahmen der geplanten EU-Initiative „Frontex Plus“ im Mittelmeer zu helfen, wenn dies „im Rahmen eines europäischen Gesamtkonzepts“ erfolge. Von Italien verlangte er, Flüchtlinge nicht einfach nach Deutschland und andere EU-Staaten weiterziehen zu lassen.

An der Vorbereitung des Konzepts sollen auch Frankreich und eventuell weitere EU-Staaten beteiligt sein. Als Ziel nannten de Maizière und Alfano vier Maßnahmen: Internationale Schlepperbanden müssten härter verfolgt werden. Die EU müsse enger und besser abgestimmt mit den Ländern des südlichen Mittelmeers zusammenarbeiten, von wo aus sich viele Flüchtlinge auf den Weg nach Europa machen.

Auch die Zusammenarbeit mit den Heimatländern der Flüchtlinge müsse verbessert werden – de Maizière nannte hier Eritrea und Somalia. Zudem müsse Italien Unterstützung für seine Grenzsicherung im Mittelmeer erhalten.

Italien hat im vergangenen Herbst auf eigene Initiative den Marineeinsatz „Mare Nostrum“ gestartet, um das Mittelmeer zu überwachen und Bootsflüchtlinge aufzugreifen. Für Unmut in Italien sorgte, dass es sich bei der Grenzsicherung im Mittelmeer von den EU-Partnern nicht ausreichend unterstützt fühlte.

Seite 1:

Deutschland hilft Italien bei Mittelmeer-Überwachung

Seite 2:

Zustrom hat Beziehungen belastet

Kommentare zu " Flüchtlingspolitik: Deutschland hilft Italien bei Mittelmeer-Überwachung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht

  • Flüchtlingswelle
    ----------
    Berlin hat der italienischen Regierung Hilfe bei der Überwachung von im Mittelmeer angeboten. Als Ziel nannten die Innenminister der Länder vier Maßnahmen. Im Gegenzug hat Berlin aber auch eine Forderung gestellt.

    Zum Beispiel darf Italien nicht automatisch die Weiterreise nach Deutschland gestatten.
    Nach EU-Recht gilt: Wenn ein Flüchtling in Italien ankommt, muss Italien prüfen, ob sein Asylantrag berechtigt ist.

    Und auch der Kampf gegen Schleuser/Schlepper muss intensiviert werden. Es kann nicht sein, dass diese ungestraft davonkommen.

    Hierzu auch ein Bericht aus der Frankfurter Rundschau:
    http://www.fr-online.de/flucht-und-zuwanderung/fluechtlinge-im-mittelmeer-de-maizi-re-sichert-italien-hilfe-zu,24931854,28295272,view,asFirstTeaser.html

  • Sehe ich auch so.
    Unterstützung bei der Überwachung nützt nur etwas, wenn man eine Lücke schliessen kann, um dann die Armutsflüchtlinge wieder in ihre Heimatländer zu bringen.

    Da könnte man auch sehr viel Personal zu Verfügung stellen. Aber was da geboten wird, ist Schönwetterpolitik.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%