Flüchtlingspolitik in Grossbritannien
Regierung plant harte Strafen für illegale Einwanderer

Die britische Regierung will die illegale Einwanderung bekämpfen. Wer erwischt wird, dem droht sogar eine Gefängnisstrafe. Auch Arbeitgeber müssten harte Konsequenzen fürchten, sollten sie Illegale beschäftigen.
  • 11

LondonMit harten Strafen will die britische Regierung illegale Einwanderer und deren Anstellung durch heimische Unternehmer bekämpfen. In einem Gesetzentwurf für England und Wales seien bis zu sechs Monate Gefängnis für Einwanderer vorgesehen, die dort illegal arbeiten, teilte das britische Einwanderungsministerium am Dienstag in London mit.

Einwanderungsminister James Brokenshire drohte in der Erklärung, „wenn Sie hier illegal sind, werden wir Maßnahmen ergreifen, um sie am Arbeiten, am Mieten einer Wohnung, Eröffnen eines Bankkontos oder Autofahren zu hindern“.

Auch die Löhne von illegalen Einwanderern sollen beschlagnahmt werden können. Pubs, Lieferdiensten und Inhabern einer Lizenz für den Verkauf von Alkohol drohen dem Gesetzesentwurf zufolge Geldstrafen, der Entzug ihrer Lizenz oder die Schließung ihres Geschäfts, wenn sie illegale Einwanderer beschäftigen.

Wenn sie weiterhin gegen die Vorgaben verstoßen, sollen sie auch strafrechtlich verfolgt werden. In diesen Fällen sollen Strafen von bis zu fünf Jahren Haft möglich sein.

Die konservative Regierung von Premierminister David Cameron bemüht sich angesichts des erhöhten Flüchtlingsandrangs in Europa die Einwanderung zu beschränken. Sein Versprechen, in seiner ersten Amtszeit die Einwanderung zurückzufahren, hatte Cameron nicht eingehalten.

Die neue Einwanderungsstatistik, die am Donnerstag veröffentlicht wird, dürfte ihn weiter unter Druck setzen.


afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Flüchtlingspolitik in Grossbritannien: Regierung plant harte Strafen für illegale Einwanderer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • da müssen Sie Verständnis haben und tolerant sein.

    Die "Integrationsanstrengung" ist schließlich von den Altbürgern zu erbringen.

  • Warum weigert sich Deutschland dem Beispiel zu folgen? Wieso müssen Deutsche/Deutschland unter den faulen, kriminellen Sozialschmarotzer leiden und unsere vernichtung durch unsere Politiker in Kauf nehmen?

  • Deutschland und seine Politik - Marionetten, nicht alle aber zu viele, können scheinbar nicht anders. Entweder kommt die "Belohnung" nicht nach der politischen "Karriere" oder man wird von der Abgeordneten Liste gestrichen, oder man ist von Natur aus ein Abnicker, oder ungeeignet !!!

    Im TV sehe ich sehr viele junge arbeitswillige (=billige) "Arbeitskräfte" über die Grenzen laufen !

    Eigenartig, das seit kurzem die Tagesarbeitsstunden - Begrenzung und die bezahlten Urlaubstage in den Medien zur Debatte stehen ! Sehr fragwürdig !

    Ist es auch nicht auffällig, das sich die Politik und die Medien sich übermäßig mit dem Thema wie Flüchtlingsaufnahme beschäftigen und andere Themen nicht mehr im Vordergrund stehen !



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%