Flüchtlingsströme
Europa diskutiert über Grenzkontrollen

Man hat sich an freie Fahrt durch Europa gewöhnt. Nachdem mehr Flüchtlinge aus Nordafrika nach Europa kommen, fordern Südstaaten mehr Grenzkontrollen. Die Europäische Kommission will ihnen begrenzt entgegenkommen.
  • 9

MünchenDie Europäische Kommission zeigt sich kompromissbereit. Grenzkontrollen zwischen den einzelnen Schengen-Staaten sollen wieder möglich werden, allerdings nur eingeschränkt. Die „Süddeutsche Zeitung“ (Samstagausgabe) berichtete vorab, das sehe ein Vorschlag zur Reform des Schengen-Abkommens vor, den die Behörde am kommenden Mittwoch in Brüssel vorstellen wolle. Außerdem solle der Schutz der europäischen Außengrenzen verstärkt werden. Ziel sei es, den Zustrom illegaler Migranten zu begrenzen und ihre Weiterreise innerhalb der Schengen-Staaten zu verhindern.

Das Blatt schrieb, die Kommission wolle einen Mechanismus schaffen, „der es erlaubt, zu handeln, wenn einzelne Mitgliedsstaaten ihre Verpflichtungen zur Sicherung der Außengrenzen nicht erfüllen können oder wenn die Außengrenzen durch unerwartete Ereignisse gefährdet werden“. Die Union müsse in der Lage sein, den Zutritt unbefugter Personen zu verhindern. Dazu schlage die Kommission als letztes Mittel eine zeitweilige Wiedereinführung der Kontrolle der internen Grenzen zwischen Schengen-Staaten vor. Zugleich müssten die Regeln der Zusammenarbeit der Schengen-Staaten verbessert werden.

Die europäische Grenzschutzagentur Frontex solle nach dem Willen der Kommission eine Schlüsselrolle bei der Grenzsicherung übernehmen, berichtete die Zeitung. Frontex brauche mehr Geld und mehr Kompetenzen, um die Grenzen zu schützen.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Flüchtlingsströme: Europa diskutiert über Grenzkontrollen "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieso sind auf der Seite der Geberländer (die zur Eurozone gehören) nur Länder, die mit Deutschland gekämpft bzw. verbündet waren (auch Finnland)?

    Wieso nicht Schweden, Norwegen, Dänemark, Schweiz oder England usw? Wieso halten die sich raus und sind beim "Euro" nicht dabei?

    Werden hier noch alte Rechnungen von WW2 bezahlt? Wozu dienen die jährlichen Bilderbergertreffen und ähnliche Machtelite-Veranstaltungen...ich dachte wir haben Demokratie und Parlamente?!

  • Es geht nicht nur um Flüchtlinge, sondern auch um die Sicherheit. Keine Kontrolle an den Grenze bedeutet: Förderung und Unterstützung der Kriminellen. Wie viel Schmiergelder erhalten unsere Politiker von denen? Wieso wird nicht mehr der einheimische Bürger geschützt und unterstützt. Warum nur die arbeitsscheuen Sozialschmarotzer. Afrika würde besser dastehen, würden man im eigenen Staat arbeiten wollen und nicht den Schleusern horrende Gelder zahlen.

  • Ich hatte auch früher kein Problem meinen Paß an europ. Grenzen zu zeigen.
    Es wird Zeit, dass wir Grenzen wieder als das installieren, was sie eigentlich sind: Grenzen.
    Und dieses derzeitige Europa trägt keineswegs zur Einigung bei, sondern spaltet und wird zu neuem Unfrieden führen.
    Also weg mit dieser aus dem Ruder gelaufenen EU, die nichts weiter mehr ist, als eine Diktatur und ein krimineller Haufen in Brüssel

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%