Flüchtlingsverteilung Merkel kritisiert Ratspräsident Tusk

Die Diskussionen im Vorfeld des EU-Gipfels reißen nicht ab. Nach EU-Ratspräsident Tusk und dem ungarischen Ministerpräsidenten Orban hat sich jetzt Bundeskanzlerin Merkel zu Wort gemeldet.
2 Kommentare
Die Bundeskanzlerin kritisiert den EU-Ratspräsidenten für seine neuerlichen Vorschläge bezüglich der europäischen Flüchtlingspolitik. (Archivbild) Quelle: AP
Donald Dusk (r.) und Angela Merkel (l.)

Die Bundeskanzlerin kritisiert den EU-Ratspräsidenten für seine neuerlichen Vorschläge bezüglich der europäischen Flüchtlingspolitik. (Archivbild)

(Foto: AP)

BrüsselZum Auftakt des EU-Gipfels hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Vorschläge von EU-Ratspräsident Donald Tusk zur Flüchtlingspolitik als unzureichend kritisiert. „Eine selektive Solidarität kann es nach meiner Auffassung unter europäischen Mitgliedstaaten nicht geben“, sagte die CDU-Vorsitzende am Donnerstag in Brüssel. Sie bezog sich dabei auf den Streit um eine gerechtere Verteilung von Flüchtlingen auf die einzelnen Mitgliedstaaten. „Wir brauchen auch Solidarität nach innen.“

Tusk hatte das bisherige System der Flüchtlingsquoten als „ineffektiv“ bezeichnet. Sein Heimatland Polen sowie Tschechien und Ungarn weigern sich bis heute, einen EU-Beschluss aus dem Jahr 2015 zur Umverteilung und Aufnahme der vor allem über Griechenland und Italien eingereisten Flüchtlinge umzusetzen.

Beim EU-Gipfel wollen die Staats- und Regierungschefs am Donnerstagabend erneut darüber beraten, wie eine dauerhafte Reform des europäischen Asylsystems aussehen könnte. Dabei wird es besonders um die Frage gehen, wie man bei künftigen Krisen Flüchtlinge verteilen will.

Merkel begrüßte auch die Fortschritte beim geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU. In der vergangenen Woche hatten EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und die britische Premierministerin Theresa May erste Ergebnisse bei wichtigen Brexit-Fragen in einem gemeinsamen Papier festgeschrieben.

Merkel lobte ausdrücklich die Arbeit des EU-Chefunterhändlers Michel Barnier, aber auch der britischen Seite. „Deshalb gibt es gute Chancen, dass wir jetzt die Phase zwei beginnen“, sagte die Kanzlerin. Diese Phase soll am Freitag auf dem Gipfel eingeläutet werden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Flüchtlingsverteilung - Merkel kritisiert Ratspräsident Tusk

2 Kommentare zu "Flüchtlingsverteilung: Merkel kritisiert Ratspräsident Tusk"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Muddi Theresa Merkel ist zu gut für diese Welt. Kaum einer will sie verstehen. Außer die, die mindestens genau so durchgedreht sind. Sie bringt es fertig und holt halb Afrika zu uns.

  • Oh Gott, diese Kälte gegen über den geliebten Gästen, kein will sie aber Mutti hat sie, was soll man nur tun ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%