Flughafen New York
Mann mit Uran im Gepäck festgenommen

Es sollte ein geheimer Uran-Deal werden. Doch aus dem Geschäft wurde nichts. Mit Uran-Proben im Gepäck wurde ein Mann auf dem John Fitzgerald Kennedy Flughafen festgenommen. Eine Kleinanzeige wurde ihm zum Verhängnis.
  • 5

New YorkAn einem US-Flughafen ist ein Mann mit Uranproben im Gepäck festgenommen worden. Der 33-jährige Mann aus Sierra Leone wurde am Mittwoch am New Yorker Flughafen John Fitzgerald Kennedy auf dem Weg von Paris in den US-Bundesstaat Florida festgenommen, wie die US-Justiz mitteilte. Demnach hatte sich der Mann im Mai 2012 auf eine Kleinanzeige auf der Internetseite Alibaba.com gemeldet, deren Autor angab, Uran 308 kaufen zu wollen. Was er nicht wusste war, dass die Anzeige von der US-Einwanderungsbehörde aufgegeben worden war.
Laut der Anklageschrift erklärte sein Kontakt dem Mann, er wolle für den Iran tausend Tonnen gereinigtes Uran kaufen. Für den Transport solle es mit anderen Mineralstoffen vermengt werden. Der Mann habe daraufhin eingewilligt, eine als Chromeisen deklarierte Lieferung von Sierra Leone zum iranischen Hafen Bandar Abbas zu organisieren. Wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte, gab der Mann an, mit einer Firma an der Grenze zwischen Liberia und Sierra Leone verbunden zu sein, die mit Uran, Gold, Diamanten und Chromeisen handelt.

Der Staatsanwaltschaft zufolge wollte er nun seinem Kontakt in Florida Uranproben vorlegen. Diese hatte er in Plastiktüten in den Sohlen von Schuhen in seinem Gepäck versteckt. Dem Mann wird nun vorgeworfen, die US-Sanktionen gegen den Iran verletzt zu haben. Ihm drohen bis zu 20 Jahren Haft und eine Strafe von einer Million Dollar. Um zur Erzeugung von Atomenergie oder für die Herstellung einer Atombombe verwendet zu werden, muss gereinigtes Uran angereichert werden.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Flughafen New York: Mann mit Uran im Gepäck festgenommen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich glaube, im deutschen Recht gibt es den Straftatbestand: "Anstiftung zu einer Straftat" ?

  • Ähm, habe ich das richtig verstanden? Eine US-Sicherheitbehörde hat Anzeigen geschaltet, um Leute zu Uranlieferungen zu bewegen? Wenn man grad keine Verbrechen hat, macht man sich welche, oder wie?

  • War das wieder der Niebel von der FDP???


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%