Flugzeugabschuss in der Ukraine
„Ein Problem der ganzen Welt“

Nach dem mutmaßlichen Abschuss eines Passagierflugzeugs über der Ukraine ist sich die internationale Gemeinschaft einig: Es muss eine unabhängige Untersuchung geben. Was planen die internationalen Politiker?
  • 3

Kiew/New York/Washington/Brüssel/Berlin/AmsterdamDer mutmaßliche Abschuss einer Passagiermaschine über der Ukraine belegt nach Ansicht von Präsident Petro Poroschenko, dass die Krise in seinem Land die internationale Sicherheit gefährdet. "Die heutige Tragödie zeigt erneut, dass Terrorismus nicht örtlich begrenzt ist, sondern ein Problem der ganzen Welt ist", hieß es in einer am frühen Freitagmorgen veröffentlichten Erklärung des prowestlichen Politikers.

Mit dem Begriff Terroristen bezeichnet die ukrainische Regierung in der Regel die prorussischen Separatisten im Osten des Landes. "Die externe Aggression gegen die Ukraine ist nicht nur unser Problem, sondern eine Bedrohung der europäischen und globalen Sicherheit", fügte Poroschenko hinzu.

Die internationale Gemeinschaft hatte bereits vor dieser Äußerung Poroschenkos reagiert. So will sich der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in einer eilig einberufenen Sondersitzung mit dem Flugzeugabsturz in der Ukraine befassen. Das mächtigste UN-Gremium werde am Freitag um 10.00 Uhr (Ortszeit, 16 Uhr deutscher Zeit) zusammentreten, hieß es am Donnerstag aus Diplomatenkreisen.

Großbritannien hatte die Sitzung beim ruandischen UN-Botschafter, in diesem Monat Präsident des Rates, beantragt. Auch der ukrainische Botschafter Juri Sergejew soll an der voraussichtlich offenen Sitzung teilnehmen. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass irgendwelche Beschlüsse gefasst werden.

Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte eine lückenlose Untersuchung zum Absturz der Passagiermaschine der Malaysia Airlines über der Ostukraine. Die Ermittlungen müssten „lückenlos und transparent“ sein, sagte Ban am Donnerstag in New York. Demnach untersucht die Internationale Zivilluftfahrtorganisation das Desaster bereits. Ban kondolierte den Familien sowie Freunden der Opfer und dem malaysischen Volk.

Obama warnt vor Verschwinden von Beweisen

Auch die Nato forderte eine internationale Untersuchung. „Es ist wichtig, dass sofort und ohne Behinderung eine umfassende internationale Untersuchung auf den Weg gebracht wird, um die Fakten festzustellen(...)“, erklärte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Donnerstagabend in Brüssel. Noch sei vieles an den Umständen des Absturzes unklar. Die Instabilität in der Region, die durch von Russland unterstützte Separatisten hervorgerufen worden sei, habe eine gefährliche Situation geschaffen. Diejenigen, die womöglich verantwortlich für den Absturz seien, müssten vor Gericht gestellt werden.

US-Präsident Barack Obama warnte davor, dass Wrackteile des Flugzeugs außer Landes gebracht werden könnten. In einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko seien sich beide Politiker einig gewesen, dass an der Absturzstelle nichts verändert werden dürfe, bis eine "gründliche und transparente" Untersuchung stattgefunden habe, teilte das Weiße Haus am Donnerstag mit.

Alle "Beweise" müssten an Ort und Stelle "auf dem Territorium der Ukraine" bleiben, bis internationale Experten "alle Aspekte der Tragödie" untersuchen könnten. Obama sicherte Poroschenko zudem die "sofortige" Hilfe von US-Experten zu, wie das Weiße Haus weiter mitteilte.

Seite 1:

„Ein Problem der ganzen Welt“

Seite 2:

Trauertag in den Niederlanden

Kommentare zu " Flugzeugabschuss in der Ukraine: „Ein Problem der ganzen Welt“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wollen die USA einen NATO-Krieg mit Russland?

    Trotz WM-Euphorie ist die Gefahr eines 3. Weltkrieges größer denn je. In Zeiten immenser Staatsverschuldung und leerer Staatskassen wurden in der Vergangenheit immer große Kriege geführt, angepasst an den Grad der Gier ihrer Initiatoren.

    Die USA sind im freien Fall und dabei ihre Weltherrschaft an China & Russland abzutreten.
    Unter diesem Gesichtspunkt sind unter anderen der Syrien- und der Ukrainekonflikt zu sehen.

    Die USA agieren seit Jahrzehnten nach dem Motto: „Unser Dollar, aber euer Problem!“, indem sie nach dem durch die private FED inszenierten „fiat money“-System wertvolle Rohstoffe gegen „wertlose“ Dollar tauschen.

    Mit ihrer privaten Weltwährung Dollar musste jedes Land der Welt im internationalen Zahlungsverkehr sich Rohstoffe bezahlen lassen und die private FED konnte dafür ohne Ende bunte Papierdollar drucken.

    Gegen die Länder, die in der Vergangenheit nicht an diesem Spiel teilhaben wollten, sondern ihre Rohstoffe für andere Währungen weggaben, wurde ein Krieg inszeniert (Irak, Afghanistan, etc.)

    In der Tat besteht derzeit eine Gefahr, dass ein 3. Weltkrieg sich an den aktuellen Konflikten entzünden könnte. In der Jelzin-Ära sind die Amis in Russland schon fast am Ziel gewesen, da sie über Beteiligungen an den Schlüsselindustrien wie Öl und Gas, aber auch den Medien, schon einen großen Profit aus dem Land gezogen hatten.

    Das änderte sich als Putin an die Macht kam.
    Er bekämpfte mit nationaler Wirtschaftspolitik und Antispekulationsmaßnahmen das alte System und re-verstaatlichte bedeutende Vorkommen an Bodenschätzen und sicherte dem russischen Staat Mehrheitsbeteiligungen an der Energiewirtschaft und anderen Schlüsselindustrien.

    Aus diesem Grund ist Putin den USA ein Dorn im Auge und wird deswegen in den Medien verteufelt.
    Da sollte man sich mal die Frage stellen, wem gehören eigentlich die Medien?

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/19125-10000-auf-mahnwache-berlin-#14055995469512&if_height=9665

  • An alle Deutschen US-Marionettenpolitiker:

    Warum fordert der Westen keine Flugverbotszone über Ostukraine wie in Libyen und Syrien?

  • TORES (Gebiet Donezk), 17. Juli (RIA Novosti).
    mehr zum Thema



    Malaysische Boeing über Ukraine abgestürzt

    Die am Donnerstag über der Ukraine abgestürzte malaysische Boeing-Passagiermaschine ist Augenzeugenberichten zufolge von einem Kampfjet mit Raketen beschossen worden. „Wenige Minuten vor dem Absturz der Boeing wurde im Himmel ein Kampfjet gesichtet“, sagte ein Bewohner der Siedlung Grabowo bei Schachtjorsk in einem RIA-Novosti-Gespräch.

    „Der Kampfjet feuerte einige Raketen ab, die irgendwo im Himmel explodierten. Danach gingen auf uns Trümmer nieder“, sagte der Bewohner, der anonym bleiben wollte. Auf dem Feld um Grabowo liegen jetzt Flugzeugtrümmer verstreut, darunter auch einige große. Viele kleinere Teile werden von Bewohnern in ihren Höfen gefunden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%