Folgen des Brexit
Johnson findet EU-Geldforderung übertrieben

Die Europäische Union fordert vom Königreich die Zahlung einer hohen Geldsumme zur Deckung von Pensionszusagen. Großbritanniens Außenminister Boris Johnson erteilt der EU in diesem Kontext jedoch eine klare Absage.
  • 0

LondonDer britische Außenminister Boris Johnson hat am Dienstag die Zahlung einer hohen Summe an die EU wegen des bevorstehenden Austritts seines Landes abgelehnt. Die Europäische Union könne „pfeifen gehen“ wenn sie glaube, von Großbritannien eine übermäßige Zahlung fordern zu können, sagte er.

Die EU fordert von Großbritannien Gelder zur Deckung von Pensionszusagen für EU-Mitarbeiter und anderen Verpflichtungen, denen die Briten zugestimmt haben. Erst wenn in dieser Hinsicht erhebliche Fortschritte erzielt worden sind, könnten die Verhandlungen zum zukünftigen Verhältnis zwischen der Union und dem Königreich beginnen, heißt es aus der EU. Schätzungen sehen die Summe bei bis zu 100 Milliarden Euro.

Johnson sagte am Dienstag, die Summen wirkten auf ihn maßlos. „Ich denke, „geht pfeifen“ ist der völlig angemessene Ausdruck“, sagte er vor Unterhausabgeordneten.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Folgen des Brexit: Johnson findet EU-Geldforderung übertrieben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%