Forderung aus Frankreich
Dijsselbloem sollte bis Januar Chef der Euro-Gruppe bleiben

Jeroen Dijsselbloem wird in der neun niederländischen Regierung wohl seinen Job als Finanzminister los sein. Geht es nach seinem französischen Amtskollegen Bruno Le Maire soll er aber Chef der Euro-Gruppe bleiben.
  • 0

Luxemburg/AmsterdamDer scheidende niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem soll nach dem Willen seines französischen Kollegen Bruno Le Maire auch nach Verlust seines Amts bis Januar Chef der Euro-Gruppe bleiben. Die sei "die praktischste und sinnvollste Option", sagte Le Maire am Montag vor einem Treffen der Gruppe. Die Organisation benötige Stabilität.

Der Präsident der Euro-Gruppe ist üblicherweise ein amtierender Finanzminister. Dijsselbloem dürfte jedoch im Zuge der anstehenden Regierungsbildung in den Niederlanden seinen Posten verlieren. Er war im Juli 2015 für eine zweite Amtszeit bis Januar 2018 als Chef der Euro-Gruppe gewählt worden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Forderung aus Frankreich: Dijsselbloem sollte bis Januar Chef der Euro-Gruppe bleiben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%