Forderungen und ein Treffen
Westen übt weiter Druck auf Russland aus

Solange sich noch russische Truppen in der Ukraine aufhalten, wird es keine Lockerungen der US-Sanktionen geben, stellt Diplomatin Victoria Nuland klar. Unterdessen könnten sich Putin und Poroschenko in Mailand treffen.
  • 1

Berlin/MoskauDie USA haben die Regierung in Moskau erneut zu einem vollständigen Abzug aller russischen Truppen aus der Ukraine aufgefordert. Andernfalls könnten die Sanktionen nicht gelockert werden, sagte die für Europa zuständige US-Spitzendiplomatin Victoria Nuland am Donnerstag auf einer Konferenz in Berlin. Sie forderte Russland auch auf, militärische Ausrüstung aus der früheren Sowjetrepublik abzuziehen und Geiseln freizulassen. Es gebe zwar eine Friedensvereinbarung für die Ukraine. Sie werde aber in wichtigen Bereichen gebrochen, sagte Nuland.

Die ukrainische Regierung und westliche Länder haben Russland wiederholt vorgeworfen, die prorussischen Separatisten mit Soldaten und Waffen zu unterstützen. Die Regierung in Moskau dagegen bestreitet, reguläre Truppen in das Nachbarland entsandt zu haben. In dem Konflikt sind nach UN-Erkenntnissen seit Mitte April mindestens 3660 Menschen ums Leben gekommen.

Am Rande des Europa-Asien-Gipfels (Asem) in der kommenden Woche könnte es derweil auch zu einem Gespräch zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem ukrainischen Kollegen Petro Poroschenko kommen. Putins außenpolitischer Berater Juri Uschakow bestätigte am Donnerstag, dass Putin zu dem Treffen am 16. und 17. Oktober nach Mailand reisen wird. „Es ist eine Reihe von Treffen mit westlichen Partnern geplant, bei denen die Ukraine ein Schwerpunktthema ist“, sagte Uschakow laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Tass. Dabei könnte auch ein Gespräch mit Poroschenko unter Hinzuziehung von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Francois Hollande zustandekommen, sagte er.

Putin war zuletzt im August in Weißrussland mit Poroschenko zusammengekommen, wo sie sich für einen Waffenstillstand im Osten der Ukraine aussprachen. Das erste direkte Treffen Putins und Poroschenkos nach dessen Amtsübernahme hatte es im Juni im Beisein von Merkel und Hollande am Rande der Feiern zum Jahrestag der Alliierten-Landung in der Normandie gegeben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Forderungen und ein Treffen: Westen übt weiter Druck auf Russland aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • >> Die USA haben die Regierung in Moskau erneut zu einem vollständigen Abzug aller russischen Truppen aus der Ukraine aufgefordert <<

    - Wie lange wollen sich die US-Ganoven mit dieser Lüge,

    die sie unverschämt weiter verbreiten, keinerlei Beweise für diese Behauptungen haben, noch eine Anhängerschaft in der westlichen Welt sichern, vor allem die mediale Nachplapperanhängerschaft ?

    Die Amis haben Russland den Krieg erklärt, die EU-Marionetten ziehen, ohne ihr eigenes Gehirn zu gebrauchen , auf Kosten des Wohlstandes ihrer Bürger mit.

    Mal sehen, wann die ersten Maidans in der EU aufflammen !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%