François Hollande
Sarkozy-Herausforderer steuert auf Anti-Banken-Kurs

Die Sozialisten haben ihren Kandidaten für die französische Präsidentschaftswahl im Frühjahr 2012 gekürt. François Hollande setzt auf den Zeitgeist: Er will Sarkozy mit einem scharfen Anti-Banken-Kurs aus dem Amt jagen.
  • 3

ParisNicht nur auf der Straße, auch in der Politik hat Bankenkritik zurzeit Hochkonjunktur. Die Euro-Krise hält Europas Hauptstädte weiter in Atem, die zwangsweise Verstaatlichung von Banken liegt in der Luft. Wolfgang Schäuble und Nicolas Sarkozy sind sich einig: Trotz massiver Kritik aus dem Finanzsektor sollen Europas Banken notfalls gegen ihren Willen mit Staatsgeld versorgt werden.

Für deutsche Politiker wie Schäuble mag das wie ein Tabubruch klingen, für französische Politiker wie Sarkozy, die traditionell weniger Probleme mit staatsgelenkten Konzernen haben, ist es nur folgerichtig. Und auch wenn Präsident Sarkozy bei der Wahl im Frühjahr 2012 scheitern sollte, können die Banken noch lange nicht aufatmen. Sein sozialistischer Herausforderer will Sarkozy mit seinem Anti-Banken-Kurs sogar noch überholen.

Sonntagabend kurz nach neun Uhr steht fest: Für die französischen Sozialisten (PS) wird Francois Hollande den Kampf gegen die Banken aufnehmen. Hollande und seine Stichwahlrivalin Martine Aubry zeigen sich Hand in Hand, mit zur Siegerpose erhobenen Armen. Hollande hat den gesamten Vorwahlkampf über immer wieder betont: „Ich bin ein Einiger.“ Die unterlegene Aubry präsentiert sich als faire Verliererin und schwenkt auf Hollandes Kurs ein. Sie sagt: „Es ist Zeit für den Zusammenschluss.“

Das Ziel ist klar: Hollande erwartet eine Rekapitalisierung der Banken noch vor der Präsidentschaftswahl. Er hat bereits zu erkennen gegeben, dass er sie befürwortet. Doch Hollande will mehr: Er hat sich gegen Universalbanken ausgesprochen und eine Abspaltung des Investment-Bankings gefordert.

Offenbar hat er im Gefühl, dass das beim Volk ankommt und hat sich deshalb auf seine parteiinternen Mitbewerber zubewegt, von denen nur einer rechts von ihm steht, die übrigen links. Eine Dynamik könnte in diesem Zusammenhang auch das starke Ergebnis des Globalisierungskritikers Arnaud Montebourg im ersten Wahlgang (17 Prozent) entwickelt haben. Auch dessen Anhänger will Hollande ja schließlich einsammeln.

Kommentare zu " François Hollande: Sarkozy-Herausforderer steuert auf Anti-Banken-Kurs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also wer hier jubelt, der sollte sich wirklich die Corrèze mal ansehen, wo er regiert hat. Total verarmt, keinerlei Arbeitsplätze zu finden, wie mir die lokale Bevölkerung mitteilte. Total am Ende, wirtschaftlich. Und jetzt haben sie einen Haufen weiterer Schulden, aber keinerlei wirtschaftlichen Aufschwung erreicht. Viele Leute stimmen eigentlich nur gegen Sarkozy und was sind die Alternativen: Le Pen oder eben die Linken. Einen Aufschwung wird man mit Hollande nicht erleben.

  • hmmmm, also PIRATEN und TEA-Party, so weit man sehen kann.

    Mal seehn, evtl schaffen wir es endlich, dass die Politiker die imemr betschlich sind, nicht merh von den Banken und den Illuminaten gekauft werden, sondern evlt. nehmen sie ja auch mal von der Wirtschaft Geld an.

  • Eines der Probleme dieser Kriese ist, dass eine Demokratie ja eigentlich über die nächste Wahl hinaus keine Garantien geben kann. Es werden Sanierungspakete mit Laufzeiten bis zu 20 Jahren geplant. Wer sagt aber, dass nicht schon zwei Jahre später, die Nachfogeregierung ganz andere Pläne hat. Bei einem Staatenbund wie der Euroregion mit 17 Staaten ist dies natürlich noch viel ausgeprägter. Es darf aber nicht sein, dass ein Teil der Staaten anfängt zu sparen, ein anderer Teil macht weiter Schulden und dann zahlen die Sparer die Schulden derjenigen, die ihren Staatshaushalt weiterhin über Kredite finanziert haben. Hierbei sei immer berücksichtigt, dass Deutschland ebenfalls seit Jahrzehnten keinen ausgeglichenen Haushalt mehr zuwege gebracht hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%