Frankreich
Anschlag auf Militäreinrichtungen vereitelt

Schon wieder Terrorpläne in Frankreich: Vier Verdächtige sollen Militäreinrichtungen ins Visier genommen haben. Sie wurden verhaftet. Der wichtigste Anstifter des Vorhabens war bereits im Visier der Behörden.
  • 0

ParisFranzösische Ermittler haben nach Regierungsangaben einen Terrorplan gegen Militäreinrichtungen vereitelt. Vier Verdächtige seien bereits am Montag an verschiedenen Orten des Landes festgenommen worden, sagte Innenminister Bernard Cazeneuve am Mittwochabend in Paris. Sie sind zwischen 16 und 23 Jahre alt, einer von ihnen ist ein ehemaliger Marinesoldat. Frankreich war in den vergangenen Monaten mehrfach von islamistischen Anschlägen erschüttert worden.

„Diese Individuen (...) planten, Terroraktionen gegen französische Militäreinrichtungen zu begehen“, sagte Cazeneuve. Der wichtigste Anstifter habe Kontakte zu französischen Dschihadisten gehabt und sei den Behörden aufgrund seines Aktivismus' in sozialen Netzwerken bekannt gewesen. Er wurde zudem gemeldet, weil er Absichten gehabt haben soll, nach Syrien zu reisen.

Die Zeitung „Le Monde“ berichtete unter Berufung auf Polizeikreise, die Männer hätten insbesondere vorgehabt, einen hochrangigen Soldaten einer Militärbasis zu enthaupten. Das Vorhaben sei allerdings erst im Stadium eines „geistigen Projekts“ gewesen, hieß es unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person weiter.

Frankreich steht schon länger im Visier von Terroristen: Seine Armee kämpft in der Sahelzone gegen radikale Islamisten, die Luftwaffe fliegt im Nordirak an der Seite der USA Angriffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Die Regierung in Paris geht davon aus, dass 1850 Personen aus Frankreich in dschihadistische Netzwerke verwickelt sind, 500 sollen sich in Syrien oder im Irak aufhalten.

Im Januar waren bei Anschlägen auf die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“, auf eine Polizistin sowie einen jüdischen Supermarkt in Paris 17 Menschen getötet worden. Ende Juni sorgte dann ein Anschlag bei Lyon für Schlagzeilen. Ein Mann tötete und enthauptete seinen Chef und wurde anschließend beim Versuch überwältigt, eine Explosion in einem Werk für Industriegase herbeizuführen.

Frankreichs Präsident François Hollande verkündete am Mittwoch bei einem Besuch in Marseille überraschend, Frankreich habe in dieser Woche mehrere Terrorakte verhindert, zunächst aber keine Details genannt. Cazeneuve betonte bei seiner daraufhin kurzfristig angesetzten Erklärung, einen Zusammenhang mit der mutmaßlichen Brandstiftung in einer Chemiefabrik in Südfrankreich gebe es nach den bisherigen Erkenntnissen nicht. Dort hatten am Dienstag nach zwei Explosionen Tanks gebrannt. Die Regierung ordnete daraufhin an, die Sicherheitsvorkehrungen an Industriestandorten, in denen gefährliche Stoffe verarbeitet werden, zu stärken.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Frankreich: Anschlag auf Militäreinrichtungen vereitelt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%