Frankreich
„Die Kluft in der Gesellschaft wird noch tiefer“

Jean Lamblat ist in Deutschland, als in seiner Heimatstadt Paris die Attentäter wüten. Seiner Familie geht es gut, erfährt er am Tag danach. Er fliegt zurück – mit einem Gefühl der Angst: Wie geht es mit Frankreich weiter?

ParisJean Lamblat kann seine Hände nicht ruhig halten, hibbelig faltet er sie zusammen, nimmt sie auseinander, steckt sie in die Tasche seines grauen Jacketts – und beginnt wieder von vorne. Der Ingenieur, der in Paris für LG arbeitet, war für seinen Arbeitgeber in Deutschland, er hat die Terrorserie am Abend verschlafen und erst am Samstagmorgen aus dem Fernsehen von den Attentaten erfahren.

Nun sitzt er im Flieger nach Hause. Seiner Familie, alles gebürtige Pariser aus dem 20. Arrondissement, geht es gut. „Aber von einem sehr guten Freund, der begeisterter Hardrock-Fan ist, habe ich immer noch keine Nachricht – und er war genau da unterwegs“, sagt der 55-Jährige. Mit „da“ meint er die Straßen rund um den Musikclub Bataclan. Dort, wo gestern die US-amerikanische Band „Eagles of Death Metal“ aufgetreten ist, bis mehrere Attentäter in den Konzertsaal stürmten, das Feuer eröffneten – und mehr als 80 Menschen töteten.

„Ich will nicht panisch reagieren, aber ich habe Angst“, sagt Lamblat. „Was ist in den nächsten Tagen, wie wird es weitergehen? Was wird passieren?“ Der aufgelöste Mann lehnt sich zurück, nimmt die Brille von der Nase und schweigt kurz. „Und ich habe Angst, dass die Kluft in der Gesellschaft noch tiefer werden wird.“

Lamblat lebt im Osten der französischen Metropole. Wenn er mit Metro zur Arbeit fährt, erlebt er immer wieder Szenen, dass Kollegen aus dem Magreb, die er kennt und die mit ihm in der Innenstadt arbeiten, von Muslimen angesprochen werden. „Sie setzen meine Bekannten regelrecht unter Druck, ihr seid keine Franzosen, warum lebt ihr so? Ihr seid schlechte Muslime“, sagt Lamblat.

Der Hass zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen wird größer werden, das befürchtet er. Und in französische Rechte werde die Attentatsserie für sich zu nutzen versuchen. „Die Toten, die Angst, die Bilder von Freitag werden vor allem bei einfacheren, nicht so gebildeten Menschen die Vorbehalte gegen alles Fremde verstärken“, sagt Lamblat. „Marine le Pen wird stärker werden.“


Benjamin Wagener
Benjamin Wagener
Handelsblatt / Redakteur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%