Frankreich: Konto-Affäre setzt Präsident Hollande unter Druck

Frankreich
Konto-Affäre setzt Präsident Hollande unter Druck

In der Affäre um Ex-Haushaltsminister Jérôme Cahuzac setzt sich Frankreichs Präsident François Hollande zur Wehr. Die Regierung habe den Fall nicht verschleiert. Zudem will er korrupte Politiker von Ämtern ausschließen.
  • 4

ParisMonatelang hat Jérôme Cahuzac die französische Öffentlichkeit belogen und sogar im Parlament mit fester Stimme die Unwahrheit gesagt. Das Eingeständnis des vor zwei Wochen zurückgetretenen Haushaltsministers, seit vielen Jahren ein heimliches Auslandskonto zu besitzen, hat jetzt in Frankreich eine Welle der Empörung ausgelöst – die für die sozialistische Regierung und Staatschef François Hollande zu einem wahren Tsunami werden könnte. Denn die Opposition fragt laut, ob Hollande und seine Minister tatsächlich bis zuletzt nichts von Cahuzacs Konto wussten.

Hollande wies am Mittwoch in einer kurzfristig anberaumten Fernsehansprache den Vorwurf der Mitwisserschaft energisch zurück: Cahuzac „hat die höchsten Autoritäten des Landes betrogen: den Staatschef, die Regierung, das Parlament, und dadurch alle Franzosen“. Cahuzac, gegen den seit Dienstag wegen des heimlichen Auslandskontos ein Ermittlungsverfahren wegen „Geldwäsche im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung“ läuft, habe von „keinerlei Schutz“ profitiert.

Als Konsequenz aus der Schwarzgeld-Affäre will Hollande korrupte Politiker von Ämtern ausschließen. Einkommen und Vermögen von Parlamentariern und Spitzenpolitikern sollen offengelegt werden. Ein entsprechendes Gesetz kündigte Hollande am Mittwoch in Paris an.

Bereits kurz nach Cahuzacs Schuldeingeständnis am Dienstagabend war aus dem Elysée-Palast verlautet, der 60-Jährige habe dem Präsidenten nach Beginn der Affäre Anfang Dezember „von Angesicht zu Angesicht“ versichert, die Vorwürfe des Enthüllungsportals Mediapart über ein heimliches Auslandskonto seien falsch. Regierungschef Jean-Marc Ayrault unterstrich im Fernsehen, weder er noch Hollande hätten einen Grund gehabt, den Unschuldsbeteuerungen nicht zu glauben. Cahuzac habe sie „verraten“.

Die Affäre ist damit aber noch lange nicht ausgestanden, die Opposition will den Präsidenten so schnell nicht aus der Verantwortung entlassen. „Entweder Hollande wusste nichts, was auch extrem schlimm ist, weil er dann selber eine gewisse Arglosigkeit unter Beweis gestellt hat, oder aber er wusste es – und das hieße, dass er die Franzosen belogen hat“, sagte der Chef der konservativen UMP, Jean-François Copé. „Wer kann heute noch glauben, dass François Hollande und Jean-Marc Ayrault von nichts wussten?“

Die Chefin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, forderte unumwunden den Rücktritt der Regierung und die Auflösung des Parlaments. Die Oppositionspartei UDI will, dass ein Untersuchungsausschuss das „Handeln der Regierung“ seit Beginn der Cahuzac-Affäre unter die Lupe nimmt. Und sogar der sozialistische Abgeordnete Thierry Mandon gab zu Protokoll, die Parlamentarier wollten nicht, dass ihre Aufgabe „von so einer Regierung beschmutzt“ werde.

Tatsächlich gibt es noch viele offene Fragen. Warum etwa gab sich Finanzminister Pierre Moscovici mit einer Auskunft der Schweizer Behörden zufrieden, wonach Cahuzac von 2006 an kein Konto bei der Großbank UBS besaß? Denn inzwischen ist laut Medienberichten klar, dass das Anfang der 90er Jahre eröffnete UBS-Konto zu diesem Zeitpunkt schon lange aufgelöst war und Cahuzac ein neues Konto bei der diskreten Schweizer Privatbank Reyl und Cie führte, das später nach Singapur transferiert wurde und auf dem zuletzt 600.000 Euro lagen.

Das Innenministerium musste am Mittwoch zudem Berichte über angebliche „Parallel-Ermittlungen“ der Polizei in der Affäre dementieren, die schon vor Monaten eine Schuld Cahuzacs nahegelegt hätten. Laut der gewöhnlich gut informierten Zeitung „Le Canard enchaîné“ erhielt der Elysée-Palast bereits Ende Dezember ein Schreiben des Innenministeriums mit Erkenntnissen von Ermittlern. Auch der Elysée-Palast und Ayrault weisen dies zurück.

Sollte tatsächlich ans Licht kommen, dass Hollande, Ayrault oder einzelne Minister bereits in den vergangenen Wochen wussten, dass Cahuzac log – die Folgen wären unabsehbar. Die Franzosen dürften die Beteuerungen der Regierung jedenfalls mit größtem Misstrauen verfolgen. Denn wie dreist Politiker lügen können, hat Cahuzac demonstriert.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Frankreich: Konto-Affäre setzt Präsident Hollande unter Druck"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wirklich blöd in dieser Hinsicht sind die Deutschen, und zwar nicht nur die Politiker, die, wie Pandora0611 schon gesagt hat, sondern mittlerweile auch die Medien, die das perfide Spiel des Mit-dem-Finger-auf-andere-Zwigens noch unterstützen, in feinster Ausländerhassermanier Staatsoberhäupter unserer Nachbarn diskreditieren, und das nur, weil unsere (Europuff)Mutti es nicht verkraften kann, ihren einzigen Freund in der Politik, gemeint ist Sarkozy, verloren zu haben.

    Peinlich, Dreckig, Abartig und völlig unangebracht, das deutsche Hollande-Bashing.

  • Das wäre die Konsequenz!
    Aber das kann in Deutschland ja nicht passieren.
    Deutschland hat ja bisher die UN-Konvention gegen Korruption nicht ratifiziert!

    "Das Übereinkommen der Vereinten Nationen gegen Korruption ist der erste weltweit völkerrechtlich bindende Vertrag zur Bekämpfung der Korruption. Er verpflichtet die Vertragsparteien zur Bestrafung verschiedener Formen der Korruption gegenüber Amtsträgern und zur internationalen Zusammenarbeit. Das Übereinkommen ist von 165 Staaten ratifiziert worden (Stand Dezember 2012); die größten Staaten (nach Einwohnerzahl), die durch das Übereinkommen bislang nicht gebunden sind, sind Japan, Deutschland, Sudan, Saudi-Arabien, Nordkorea und Syrien."
    Quelle: Wikipedia
    http://de.wikipedia.org/wiki/UN-Konvention_gegen_Korruption

    Mit dem Sudan, Saudi-Arabien, Nordkorea und Syrien befindet sich Deutschland ja in bester Gesellschaft!

  • "Der Steuerskandal um Frankreichs Ex-Haushaltsminister Cahuzac bringt auch François Hollande in Bedrängnis. Jetzt startet der Präsident seine Gegenoffensive: Er kündigt "unbarmherzige" Reformen an. Korrupte Politiker sollen für immer von öffentlichen Ämtern ausgeschlossen werden."

    Hollande hat schon viel versprochen. Es war bisher alles nur heiße Luft.
    Und jetzt will er von dem Schwarzgeld nichts gewußt haben?!
    Wer soll das glauben? Er hat ihn doch bis zuletzt verdeitigt.

    "Auch das Enthüllungsportal Mediapart, das den Skandal aufgedeckt hatte, bezichtigte Hollande der Mitwisserschaft. Dieser habe "genau gewusst, was alle wussten", sagte Mediapart-Chef Edwy Plenel dem Sender France Culture. "Die Informationen lagen seit Anfang Dezember sehr gut dokumentiert auf dem Tisch." Es gebe "keine Entschuldigung" für Hollande."

    Und erst, seitdem er selbst unter Druck gerät, reagiert er.
    Das ist bezeichnend.

    "Nach Angaben des Anwalts von Cahuzac wurde das Geld von dem Schweizer Konto 2009 nach Singapur transferiert.

    So viel zur Glaubwürdigkeit von Sozialisten!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%