International

_

Frankreich: Parlament winkt umstrittene Arbeitsmarktreform durch

Trotz massiver Gewerkschaftsproteste hat die französische Nationalversammlung der Arbeitsmarktreform zugestimmt. Damit ist der Weg nun frei für ein abschließendes Votum des Senats. Die Grünen enthielten sich allerdings.

Präsident Francois Hollande will die stetig steigende Arbeitslosigkeit bekämpfen. Quelle: Reuters
Präsident Francois Hollande will die stetig steigende Arbeitslosigkeit bekämpfen. Quelle: Reuters

ParisDie französische Nationalversammlung hat trotz massiven Widerstands der Gewerkschaften der geplanten Arbeitsmarktreform zugestimmt. Das Vorhaben soll die Unternehmen des Landes wieder wettbewerbsfähiger. Dazu soll unter anderem der Kündigungsschutz gelockert werden. Nach der Zustimmung am Dienstag ist der Weg nun frei für ein abschließendes Votum des Senats noch im April. Auch hier wird mit einer Mehrheit gerechnet.

Anzeige

Frankreich gilt als heimliches Sorgenkind des Währungsraums. Präsident Francois Hollande will mit dem Vorhaben die stetig steigende Arbeitslosigkeit bekämpfen. Das Land steckt im Reformstau, kämpft gegen einen Niedergang seines Industriesektors und droht den Anschluss an seinen Nachbarn zu verlieren. Viele französische Firmen fallen im internationalen Wettbewerb immer weiter zurück und machen dafür auch zu hohe Arbeitskosten verantwortlich.

Bei der Abstimmung in der Nationalversammlung wurde allerdings ein Riss in der Regierungskoalition sichtbar: Die Grünen enthielten sich der Stimme. Somit stimmten nur 250 Parlamentarier für das Vorhaben, bei 26 Gegenstimmen und 178 Enthaltungen - vor allem von konservativen Parlamentarierern, aber eben auch von den Grünen und 35 Abgeordneten aus Hollandes Lager der Sozialisten.

Frankreich

Gegen die geplanten Reformen haben die Gewerkschaften in den vergangenen Wochen Proteste in rund 170 Städten des Landes organisiert. Die öffentliche Meinung ist hingegen gespalten: In einer Umfrage des Instituts BVA im März unterstützten 62 Prozent der Befragten die Reformen.

  • 10.04.2013, 11:27 UhrGast

    Das soll, zumindest ansatzweise, der deutsche Weg werden. Dafür muss langfristig die Mittelschicht geopfert werden.

  • 10.04.2013, 09:11 UhrMichael

    " Das Vorhaben soll die Unternehmen des Landes wieder wettbewerbsfähiger."

    Machen, vermutlich.

    "...will mit dem Vorhaben die stetig steigende Arbeitslosigkeit bekämpfen"
    "...und machen dafür auch zu hohe Arbeitskosten verantwortlich."

    Sehe nur ich da fast einen Widerspruch? Und dass jetzt immer weniger Menschen für die gleiche Menge arbeit, aber weniger Lohn arbeiten werden?

  • Die aktuellen Top-Themen
Rechte Schwedendemokraten: Der Wolf im Schafspelz

Der Wolf im Schafspelz

Die Schwedendemokraten geben sich seriös. Doch die Ziele der Partei sind knallhart rechtspopulistisch. Ihr Erfolg bei der Parlamentswahl hat selbst Experten überrascht. Doch wie mit der drittstärksten Kraft umgehen?

Dragqueen tritt vor EU-Parlament auf: Europa streitet um die Wurst

Europa streitet um die Wurst

Conchita Wurst soll vor dem EU-Parlament singen: Das wird in Brüssel zum Politikum. Ihr Auftritt dürfte bis zu 22.000 Euro kosten. Gut angelegtes Geld, finden die Grünen. Die AfD tobt – doch nicht wegen der Kosten.

Streit über härtere Strafen: Russland-Sanktionen spalten deutsche Wirtschaft

Russland-Sanktionen spalten deutsche Wirtschaft

Deutsche Unternehmen leiden schon unter den Folgen der Russland-Sanktionen. Außenhandelspräsident Börner ist trotzdem für härtere Strafen gegen Moskau. Das sorgt für großen Unmut im Mittelstand.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International