Frankreich
Schlammschlacht bei den Sozialisten

Nach dem Wahldebakel der französischen Sozialisten (PS) prüft eine parteiinterne Kommission die gegenseitigen Vorwürfe des Wahlbetrugs.

HB PARIS. Bislang gebe es in etwa 40 Ortsverbänden Hinweise auf Unregelmäßigkeiten, sagte ein Parteisprecher am Montag. Die mit 42 Stimmen unterlegene Kandidatin für den Parteivorsitz, Ségolène Royal, forderte eine Neuwahl. Ex-Arbeitsministerin Martine Aubry, die von der Partei zur Siegerin erklärt worden war, zeigte sich zuversichtlich über die Arbeit der Untersuchungskommission. Nach französischen Medienberichten war es in zahlreichen Ortsverbänden, unter anderem im französischen Überseegebiet Guadeloupe, zu Mauscheleien gekommen.

Der sozialistische Abgeordnete Manuel Valls, der Royal nahesteht, hatte am Sonntag eine Klage wegen Urkundenfälschung angekündigt. Anhänger von Aubry wollten ihrerseits Valls wegen Verleumdung vor Gericht bringen. Die Untersuchungskommission, die sich aus Vertretern beider Parteilager zusammensetzt, soll ihre Ergebnisse dem Parteirat vorlegen. Die PS hat rund 230 000 Mitglieder und ist auf nationaler Ebene stärkste Oppositionspartei.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%