Zum Frankreich Wahl 2017 Special von Handelsblatt Online

Frankreich vor der Wahl
Ein Land im Ausnahmezustand

In zwei Wochen wählen die Franzosen einen neuen Präsidenten. Doch dies ist keine gewöhnliche Wahl: Nach den Terroranschlägen sind Militär und Polizei allgegenwärtig und erinnern die Franzosen daran, dass sie bedroht sind.
  • 0

ToulouseAm zentralen Platz „Wilson“ im Herzen von Toulouse ist es um neun Uhr morgens noch ruhig. Die Luft ist kühl von der Nacht, das historische Kinderkarussell steht still und die Cafés rund um den Platz stellen gerade erst scheppernd ihre Stühle auf den Bürgersteig.

Doch mitten durch diese Frühlingsidylle laufen vier Militärs, in braunen Tarnanzügen, mit schutzsicherer Weste und jeder mit einer Maschinenpistole im Anschlag. „Sie sieht man jetzt überall in Frankreich“, erklärt der Stadtrat Bertrand Serp. „Sie geben der Bevölkerung das Gefühl, dass sie in Sicherheit ist.“ Wenn er sich da mal nicht irrt. Immerhin erinnert die erhöhte Militär- und Polizeipräsens die Franzosen in jeder Minute daran, dass sie eben nicht sicher, sondern im Gegenteil von Terroristen bedroht sind

Dies sind keine normalen Zeiten und auch keine normalen Wahlen in Frankreich. Das Land befindet sich im Ausnahmezustand, der seit den Anschlägen auf die Pariser Konzerthalle Bataclan im November 2015 gilt, bei 130 Menschen starben. Die Regierung hat ihn seitdem immer wieder verlängert und gerade vor den Wahlen wird das Anschlagrisiko als besonders hoch eingeschätzt.

In Toulouse findet man an allen großen Plätzen entweder Militärpatrouillen oder die blau-weißen Mannschaftswagen der nationalen Polizei. Den Eingang zum Rathaus bewachen zwei Polizisten, die jede Tasche inspizieren und nach dem Grund des Besuches fragen. „Ist es erlaubt, das Gebäude zu besichtigen?“, fragt eingeschüchtert ein französischer Tourist. Das ist es.

Am Eingang zum größten Arbeitgeber der Region, dem Flugzeugbauer Airbus, prangt ein Schild, das auf erhöhte Sicherheitsvorkehrungen das Risiko von Attentaten hinweist. Und auch am Flughafen gibt extra Pass- und Kofferkontrollen.

Die Franzosen finden sich damit ab – die Cafés der Stadt sind am Abend zum Bersten gefüllt, die Stimmung in dieser von Studenten geprägten Stadt ist ausgelassen. Als eine Gruppe französischer Biker auf dem Place du Capitole vor dem Rathaus zu später Stunde wild sausend die Motoren heulen lässt, reagieren die Besucher der zahlreichen Straßencafés belustigt bis genervt, aber nicht verunsichert.

Am Flughafen von Toulouse ermuntert ein älterer Mann den Sicherheitsbeamten, ihn ruhig genauer zu kontrollieren. „Machen Sie nur, das ist gut so, denn es ist für unsere Sicherheit“, sagt er und reckt die Arme nach oben, um sich abtasten zu lassen. Das Militär, die Kontrollen und die Polizei – sie haben sich in das Leben der Franzosen geschlichen. Was das für die Wahlen bedeutet, wird sich zeigen.

Sandra Louven
Sandra Louven
Handelsblatt / Korrespondentin in Madrid

Kommentare zu " Frankreich vor der Wahl: Ein Land im Ausnahmezustand"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%