Frankreichs Attacke auf Merkel
Der Knaller kam aus dem Elysée

Frankreichs Präsident ist wohl nicht ganz unschuldig an der schlechten Stimmung zwischen Paris und Berlin. Denn Hollands engster Berater soll die kritischen Textpassagen über Merkel vorher gekannt haben.
  • 21

ParisFrankreichs Staatspräsident François Hollande und seine Mitarbeiter waren offenbar nicht unbeteiligt an der Resolution der Sozialistischen Partei, die seit Tagen für Verstimmung zwischen Paris und Berlin sorgt. In dem Text wurde der Kanzlerin „egoistische Sturheit“ vorgeworfen und der Vorwurf konstruiert, in engstirnigem deutschen Interesse auf einer verheerenden Austeritätspolitik zu beharren.

Die bestens informierte Wochenzeitung Le Canard Enchainé schreibt am Dienstag, einer der engsten politischen Berater Hollandes habe den Text vorher gelesen und in der Form für gut befunden. Laut Darstellung der Zeitung fand vergangene Woche zunächst ein Treffen mit Premierminister Jean-Marc Ayrault statt, bei dem Parteichef Harlem Désir von einer Resolution zur Europapolitik gesprochen habe.

Ayrault habe sofort den Braten gerochen und gefürchtet, die Linke wolle hier ihr Mütchen kühlen. „Kann das nicht warten, die Wahl ist doch erst 2014“ habe er Désir gefragt und dann darauf bestanden, den Entwurf vorher zu sehen.

Als der Text am Donnerstag letzter Woche bei ihm eintrudelte, sei er über Inhalt und Wortwahl empört gewesen und habe Désir am Telefon zusammengestaucht: „Das ist ja wohl kompletter Schwachsinn, das kann nicht so bleiben, ich will einen anderen Text!“.

Was Ayrault nicht gewusst habe: Zur selben Zeit habe Hollandes Politik-Berater Aquilino Morelle das Elaborat bereits gelesen und ohne irgendwelche Einwände abgesegnet. Bislang war angenommen worden, der Präsident und seine engsten Mitstreiter seien nicht einbezogen gewesen und hätten die Sache einfach ignoriert, bis Le Monde das brisante Papier in Auszügen veröffentlichte. Sollte Morelle, der auch Hollandes Redenschreiber ist, das Papier durchgewunken haben, hätte die Affäre einen anderen Stellenwert, eine Art zur Farce mutierten Emser Depesche.

Le Canard Enchainé, der dieser in der Partei zum offenen Streitfall mutierten Geschichte mehrere Artikel widmet, folgert trocken: „Hollande sollte keinen Krieg gegen Merkel führen, sondern den Krieg gegen Defizit und Arbeitslosigkeit gewinnen.“

Thomas Hanke
Thomas Hanke
Handelsblatt / Korrespondent in Paris

Kommentare zu " Frankreichs Attacke auf Merkel: Der Knaller kam aus dem Elysée"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So lange Deutschland am Euro festhält, wird sich leider nichts ändern
    Und Merkel hält fest, sie will die Diktatur Europa und das macht sie mit Geld
    Am Dienstag, den 7. Mai ist Steinbrück hier bei uns, er stellt sich den Fragen der Bürger.
    Habe mir schon einen großen Zettel gemacht, mal sehen, was er auf alle Fragen der Bürger antwortet

  • Frankreich : Wer nicht Teil der Lösung ist, ist Teil des ganzen (verdammten:) Problems. Liebe AfD'ler, bitte überarbeiten sie Ihr Parteiprogram im Hinblick auf Detailtiefe und ergänzen Sie Ihren Anspruch mit ein paar konkreten Zahlen, wie zB. Steuersätze, Sozialleistungen und ggf. Ihre Haltung zur Vermögenssteuer. Ansonsten bleiben Ihre hehren Intentionen für mich populistisches Gequake...

  • ICH bin dabei! eine andere Alternative gibt es nicht, bevor wir ganz absaufen .......

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%