Frankreichs Industrieminister

Montebourg will Mindestlohn in Deutschland

Frankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg ist sauer über die "unfaire Konkurrenz" aus Deutschland. Die Gefahr sei, dass sich Franzosen eines Tages keine Produkte aus Deutschland mehr leisten könnten.
25 Kommentare
Frankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg fordert einen Mindestlohn in Deutschland. Quelle: AFP

Frankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg fordert einen Mindestlohn in Deutschland.

(Foto: AFP)

ParisFrankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg hat das Fehlen eines gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland scharf kritisiert. Dass es diesen nicht gibt, "schadet uns", sagte Montebourg am Mittwoch in einem gemeinsamen Interview der Nachrichtenagentur AFP, der Sender LCP und France Info sowie der Tageszeitung "Le Monde". Das Fehlen eines deutschen Mindestlohns "beschädigt in gewisser Weise die Rechte der europäischen und insbesondere der französischen Angestellten", weil sie mit "unfairer Konkurrenz" konfrontiert würden.

Es dürfe keinen "Preiswettkampf auf dem Rücken der Kaufkraft der Arbeiter" geben, sagte Montebourg. Dies mache die französische Regierung auch in ihren Gesprächen mit Berlin deutlich. Falls Deutschland keine Kunden mehr für seine Produkte finde, weil diese "zu ruiniert sind oder nicht die Mittel haben, deutsche Produkte zu kaufen", dann sei das auch schlecht für Deutschland, mahnte der Minister, der dem linken Flügel der französischen Regierung zugerechnet wird.

Die Erholung der europäischen Wirtschaft hänge unter anderem davon ab, ob "die Überschüsse" im deutschen Staatshaushalt zum Wohl Europas eingesetzt würden, führte Montebourg weiter aus. Nötig sei eine "kooperative Strategie mit Vorteilen für alle".

Die regierenden Sozialisten in Frankreich werfen der Bundesregierung bereits seit längerem vor, durch Niedriglöhne die Wettbewerbsfähigkeit anderer Länder in Europa zu schwächen. Montebourg selbst äußerte sich bereits früher sehr kritisch über die Bundesregierung. Als Oppositionspolitiker beschuldigte er Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Ende 2011, den Euro zu "töten" und dafür zu sorgen, dass Deutschland "auf den Trümmern" der anderen Euroländer ein "Vermögen" mache.

  • afp
Startseite

Mehr zu: Frankreichs Industrieminister - Montebourg will Mindestlohn in Deutschland

25 Kommentare zu "Frankreichs Industrieminister: Montebourg will Mindestlohn in Deutschland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Deutschen Interessen sind die Aller: Wohlstand, Zukunft, Frieden!
    Oder: Wenn ich es nicht kriegen kann, warum sollte ich Dich damit durchkommen lassen?
    Meine Gören verludern auf Tankstellen und ich soll "Ihren asozial subventionierten Dreck vom Preisbrechers Gnaden (Schröder)kaufen"?
    Wissen Sie noch damals an der Somme? Eine MILLION an einem Tag, das sind doch Zahlen.
    Wollen wir noch mal? Ich werde meine Arbeitslosen los,und diesmal trifft es, falls nicht "den Verursacher" so doch "aus meiner Sicht" den "Richtigen" und hinterher können wir wieder was aufbauen.
    Denn chinesische Produkte werden wir danach nicht mehr bezahlen können, und wenn die Griechen ihre Häfen verkaufen sollen was machen wir dann wenn es uns trifft?
    Ob Helgoland, Sylt und Bayern als Bezahlung reichen?

  • Doch, mein Gehalt wurde damals auch angepasst. Ich hab ja schon ne Menge gegen den Euro gehört. Als ehemaliger Befürworter hat mich die Krise eines besseren belehrt. Aber, dass die meisten Preise gleichgeblieben sind ist (für manche: leider) so.

    Und jetzt soll auch noch das Gehalt damals nicht angeglichen worden sein?

    Ich bin gegen den Euro, weil er für uns zu schwach und für die ärmeren Staaten zu stark ist. Aber bestimmt nicht, weil er alles angeblich teurer gemacht hat. Ich befasse mich mit Lebensmittelpreisen beruflich seit Mitte der Achtziger (Lebensmittelgroßhandel). Hab mir gerade ne Dose Ravioli (bekanntes Markenprodukt) geöffnet. Kostete im Angebot 1,25 €. In den Achtzigern war der Angebotspreis 1,69 DM. Spanischer Markensekt kostete im Angebot 7,77 DM, heute 4,44 €. Das ist ungefähr das Gleiche plus Inflation.

  • Nur, dass die Niedriglöhner mit unserer Exportwirtschaft herzlich wenig zu tun haben.

    Wir müssen uns an die eigene Nase fassen und dann eben, statt 13 € ein paar Euronen mehr für den Haarschnitt hinblättern.

    Als meine Frau noch nicht gut Deutsch konnte, bewarb sie sich hier in Düsseldorf bei einem Luxushotel. Nun, selbst als Putzfrau in einem Fitnessstudio und bei McDonalds verdiente sie drei Euro mehr. Pro Stunde!!!

    Und sowas bekommt auch noch die Steuern ermäßigt. Sie sollte dort übrigens fünf Tage gratis "Probe" arbeiten.

  • hpmalter

    Wer schützt DE vor der neokolonialen Anmaßung Frankreichs?

    In Regierungsentscheidender Position werden Sie niemand finden, der deutsche Interessen schützt. Aber der Deutsche hat so gewählt. Jetzt soll er auch zu seiner Entscheidung stehen, mit allen Folgen ohne zu meckern.

    Die Erholung der europäischen Wirtschaft hänge unter anderem davon ab, ob "die Überschüsse" im deutschen Staatshaushalt zum Wohl Europas eingesetzt würden, führte Montebourg weiter aus. Nötig sei eine "kooperative Strategie mit Vorteilen für alle".

    Ist bereits Fakt und wird seit geraumer Zeit schon umgesetzt. Anscheinend wird eine Ausweitung der Haftungsübernahme durch D gefordert.

    Schönen Tag noch.

  • Vergessen wir mal die Begründung von Montebourg. Recht hat er natürlich. Bereits vor einigen Jahren wurde über Mindestlohn debattiert und heute auf damaligen Stand ca. 8Euro wird nun endlich ein Mindestlohn kommen. Nur sollten 10 Euro Minimum sein bzw. 14Euro damit später
    Rentenanspruch besteht.
    Früher gab es Arbeitsloenversicherung davon und spätere Rentenzeit konnte gelebt werden.
    Heute reicht es doch weder zum Leben noch zum Sterben. Wir subventionieren doch die Arbeitgeber. Wir zählen mehr nRentenkasse als früher und bekommen weniger heraus, darauf zählen wir auch noch Steuern und Krankenkasse. Hoeren wir also auf damit, nur weil aus angeblich fascher Richtung die Warheit kommt, diese zu verdammen.

  • Sorry, aber die eigentliche Verarmung produziert die Union Merkels. Wenn keine Kaufkraft durch Arbeit mehr geschaffen wird, implodiert der Mittelstand komplett. Leider begreift das, die Riege der gierigen Lohnplünderer bis heute nicht. Also warten sie bis Übermorgen, wenn man ihnen dieses System um die Ohren schlägt. Dann wird auch ihre Süffisanz verstummen.

  • Naja, ich habe die Deutschland verachtende Land Pomeranze nicht gewählt. Die Frau mit Beihilfe zum betrügerischen Euro-Einstieg Griechenlands...

  • man stelle sich mal vor, dass ein deutscher Minister Marktwirtschaft in Frankreich fordert ...

  • Erst mal finde ich es bemerkenswert , dass Frankreich damit zugibt , das Sozialismus Arbeitslosigkeit schafft , das ein Mindestlohn nicht dazu beiträgt Investoren ins Land zu holen und durch Arbeitslosigkeit zur Verarmung breiter schichten der Bevölkerung beiträgt .

  • Deutschland schlägt sich wacker im globalen Wettbewerb.

    Ich weiß zwar nicht, von welchem Teil Deutschlands Sie da sprechen, und was Sie mit "schlägt sich" meinen, aber sicher ist, dass Deutschland schwer drauf zahlt!

    Vielen Menschen in Deutschland geht es immer schlechter.
    Seit der Euroeinführung geht es steil bergab.
    Wir haben keine Vorteile vom Euro, der übrigens seit seiner Zwangseinführung schon 1/3 seiner Kaufkraft verloren hat.
    Die Einführung selbst ging schon mit einem Währungsschnitt einher.
    1 D-Mark= 50 Cent!!!!!
    Die Löhne und Gehälter jedoch wurden nicht aufgewertet.
    Alles schon vergessen?
    Wir türmen Schulden ohne Ende an und garantieren auch noch für die Schulden der EU-Pleitekandidaten, geben Kredite ohne Ende, deren Rückzahlung auf den St.Nimmerleinstag verlegt werden!

    Nennen Sie das vielleicht "sich wacker schlagen"?

    Ich nenne das ein Verbrechen am Volk durch den Bruch von Verträgen und Gesetzen, nämlich dem Grundgesetz (Steuergeld ist Eigentum des Steuerzahlers und darf nicht für fremde Interessen ausgegeben werden, Überschreitung auch des Mandats der Abgeordneten bei der Unterschrift zum ESM) und den EU-Verträgen!
    Stichwort "No-Bail-Out-Klausel", EFSF, ESM, Target II, Basel II + III, und so weiter und so fort!

    Träumen Sie ruhig vier Jahre weiter. Die 20 Millionen Rentner sind ja auch stolz darauf, seit 50 Jahren keinen Durchblick mehr zu haben und ihren (leider auch unseren) Untergang selbst zu wählen, indem sie den Verbrechern ständig neu ihre dämlich Stimme schenken!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%