Frankreichs Präsident in China Macron fordert Peking zu Partnerschaft auf

Während seines Besuchs in China will Macron zahlreiche Wirtschaftsverträge unterzeichnen und strebt eine strategische Partnerschaft an – auch um französischen Firmen den Zugang zum chinesischen Markt zu erleichtern.
2 Kommentare
Emmanuel Macron fordert Peking zu Partnerschaft auf Quelle: dpa
Macron besucht China

Der französische Präsident Emmanuel Macron fordert ein gemeinschaftliches Handeln bei dem Seidenstraßen-Projekt.

(Foto: dpa)

XianFrankreichs Präsident Emmanuel Macron hat zum Auftakt seines China-Besuchs eine europäisch-chinesische Zusammenarbeit beim Aufbau einer neuen Seidenstraße beschworen. „Die historischen Seidenstraßen waren nie nur chinesisch“, sagte Macron am Montag vor Akademikern und Geschäftsleuten in Xian, einem der Ausgangspunkte des ursprünglichen Handelsnetzes. „Diese Straßen können per Definition nur gemeinsam genutzt werden. Wenn es Straßen sind, können sie keine Einbahnstraßen sein.“

China hatte das Großprojekt 2013 verkündet. Für umgerechnet 113 Milliarden Euro soll die Infrastruktur für neue Handelsrouten nach Europa, Asien und Afrika geschaffen werden. Kritiker befürchten, dass China damit seinen Einfluss auf die Weltwirtschaft ausweiten will.

Macron hält sich für drei Tage in China auf und wird von etwa 50 Geschäftsleuten begleitet. Er will unter anderem französischen Unternehmen den Zugang zum chinesischen Markt erleichtern. Als Gastgeschenk brachte der 40-Jährige seinem Kollegen Xi Jinping ein Pferd der Republikanischen Garde mit. Damit antwortet die Regierung in Paris auf die chinesische „Panda-Diplomatie“: Macrons Ehefrau Brigitte ist Patin eines chinesischen Pandabären in einem Zoo bei Paris.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Frankreichs Präsident in China: Macron fordert Peking zu Partnerschaft auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Diese Straßen können per Definition nur gemeinsam genutzt werden. Wenn es Straßen sind, können sie keine Einbahnstraßen sein.“ "


    Meine Güte ist der naiv. China ist eine kommunistische Gewaltdiktatur mit Großmachtanspruch. Die Chinesen handeln nach dem Motto: "Wir geben den Takt vor und machen, was wir wollen."

    Mit solchen Leuten arbeitet man nicht zusammen, solchen Leuten bietet man die Stirn.

  • Der Herr Macron, Vertreter eines Volkes am Rande des Kontinents darf ein paar Verträge unterschreiben und ein Pferd abgeben. Sehr wichtig für die Chinesen der Mann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%