Französischer Sozialist

Kanzlerin Merkel will „den Euro töten“

Kanzlerin Merkel erregt mit ihrem Kurs in Sachen Schuldenkrise immer mehr Unmut im Nachbarland Frankreich. Nun wird ihr aus dem Lager der französischen Sozialisten vorgeworfen, sie betreibe eine „Bismarcksche Politik“.
44 Kommentare
Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundestag. Quelle: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundestag.

(Foto: dpa)

ParisIn Frankreich wächst der Unmut über den Euro-Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Kanzlerin versuche, „ein europäisches Modell durchzusetzen, das nicht notwendigerweise das Unsere ist“, kritisierte der sozialistische Spitzenkandidat, François Hollande, am Mittwoch in Brüssel. Sein Parteikollege Arnaud Montebourg warf der Kanzlerin gar vor, sie wolle „den Euro töten“ und betreibe eine „Bismarcksche Politik“.

Seit einigen Monaten entscheide Merkel, während der französische Staatschef Nicolas Sarkozy ihr folge, sagte der Kandidat der Sozialisten bei den Präsidentschaftswahlen 2012 nach einem Treffen mit dem Präsidenten der EU-Kommission, José Manuel Barroso, in Brüssel. Als Präsident werde er für ein „ausgeglichenes Verhältnis mit Deutschland“ sorgen, sagte Hollande. Er machte für das derzeitige Ungleichgewicht vor allem Sarkozy verantwortlich.

François Hollande, Präsidentschaftskandidat der Sozialisten. Quelle: AFP

François Hollande, Präsidentschaftskandidat der Sozialisten.

(Foto: AFP)

Zudem wandte sich Hollande gegen die deutsche Forderung, Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof gegen Defizitsünder zu ermöglichen. Die Haushaltspolitik eines souveränen Staates dürfe niemals von einem Gericht entschieden werden, sagte Hollande. Er forderte zudem eine „aktive Rolle“ für die Europäische Zentralbank (EZB). Sie müsse „massiv auf den Finanzmärkten intervenieren, um die Spekulation zu beenden“, sagte Hollande.

In einem Interview mit mehreren Medien warf Montebourg derweil Merkel vor, sie wolle für Deutschland ein „Vermögen“ auf den „Ruinen“ der anderen Länder im Euro-Raum machen. Montebourg zählt zum linken Flügel der Sozialisten und hatte bei den Vorwahlen seiner Partei überraschend gut abgeschnitten. In dem Interview plädierte er für eine harte Konfrontation mit Deutschland und verwies dabei auf die deutsche Weigerung, ein stärkeres Eingreifen der EZB zuzulassen.

Die Kanzlerin strebe ein „deutsches Diktat“ in der Eurozone an, so Hollandes Parteikollege Arnaud Montebourg. Quelle: Reuters

Die Kanzlerin strebe ein „deutsches Diktat“ in der Eurozone an, so Hollandes Parteikollege Arnaud Montebourg.

(Foto: Reuters)

Die Kanzlerin wolle ihre „deutsche Ordnung“ den anderen überstülpen und strebe ein „deutsches Diktat“ in der Euro-Zone an, nachdem die Länder hinausgedrängt worden seien, die sich nicht selbst hatten helfen können, sagte Montebourg. Es sei nun der Moment gekommen, „die politische Konfrontation mit Deutschland zu suchen“ und „unsere Werte“ zu verteidigen. Wenn es Deutschland gelinge, auch anderen Ländern Auflagen wie Griechenland aufzuzwingen, dann werde dies zum Anstieg des Nationalismus und der extremen Rechten führen.

  • afp
Startseite

44 Kommentare zu "Französischer Sozialist: Kanzlerin Merkel will „den Euro töten“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gel(i)ebte Eurozone!!! Wir hatten die OST-ZONE (DDR, Warschauer Pakt)und seit 2001 haben wir die EU-dSSR. Seit dem Römischen Reich immer nur historisch kurzjährig; Napoleon od. Hitler bleibt sich gleich ... Mal sehen, die Armedei leidet eh darunter. ----> sind auch alle Taschen kahl, Hauptsache der Blutdruck bleibt normal :-)

  • @rainer_j

    Mein G*tt, Sie waren damals ein nicht gedachter Gedanke in den Lenden einer zweijährigen - sie haben den "fliegenden Holländer" nicht libe bei seinen Flügen über den Platz bewundern dürfen, himmeln jetzt aber den Abstauberkönig Müller und den "sittlich verwahrlosten" Beckenbauer an, weil sie Deutsche sind?

    Nope, selbst in den finsteren 70ern herrschte in der Kneipe, in der ich damals mit meinem kleinen oranje-Fähnchen saß, herrschte mehr Toleranz als in Ihren vernagelten Hirn.

    Drei Jahrzehnte später saß ich in einer französischen Bar und die Franzosen um mich herum feuerten die deutsche Mannschaft an ...

    _So_ ist die Welt: Es geht um die _Besseren_ und nicht um die "Übersprungideen", mit denen Sie sie sich zurechtkonstrzieren. Ach, Sie wissen nicht, was das ist, eine "Übersprungidee"?

    Lassen Sie es sich von Dr Henning Saß erklären

    http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2011/12/01/drw_201112011602_unzurechnungsfaehig_-_gespraech_m_3c889068.mp3

  • @hardy aber herzlich
    Zitat"ich hab' mich damals ziemlich geärgert, daß die Oranjes die WM nicht gewannen"

    Für diesen Frevel sollte man sie selbst jetzt noch für ein halbes Jahr bei Wasser und Brot einsperren und dreimal am Tag müssen sie die Nationalhymne singen. Natürlich die erste Strofe und wenn es nicht emotional genug rüberkommt, dann gibt es extra Tage.

  • ... Und Fussball ist nun wirklich so was von blöde. Der letzte Fußballer, den ich mochte, war Radenkovic. Der war Jugo und durfte in den düsteren Zeiten, in den ich Deutschland ätzend fand, nicht für die Nationalmannschaft spielen, weil kleinkarierte Hirnis (also Ihre Vorfahren im Geiste) fanden, er sei nicht reinrassig genug.

    Der nächste Fußballer, den ich mochte, wurde "der fliegende Holländer" genannt und ich hab' mich damals ziemlich geärgert, daß die Oranjes die WM nicht gewannen, sie hatten einfach die bessere Mannschaft.

    Seither ist mir Fussball ziemlich egal.

    Das mit den Russen könnte ich übrigens als versteckten Scherz verstehen, mit dem Sie auf ein Buch - das Sie aber sicher nicht gelesen haben, sonst wären Ihre Beiträge qualifizierter - anspielen oder auf einen Film vom sleben Autor, in dem dieser sagt: "Ich wurde für eine Zuknft erzogen, die dann nie kam".

    Womit er ziemlich genau mein Lebensgefühl beschreibt: Ich muss mich mit unterbelichteten Neo-Teutonen herumkloppen, weil DEVO wohl ziemlich recht hatten: Nicht Evolution sondern Devolution ist das, was wir erleben.

  • @Rainer_J

    Oh, das ist ein Irrtum - es gibt eine Menge Deutsches, was ich sehr mag, wir leben ja in einem Land, in dem früher mal Menschen zu einer Kultur fähig waren, auf die Ihre Kameradschaft sich bezieht, wenn sie mal wieder stolz auf D. ist - man ist ja gerne stolz auf die Leistung anderer, wenn man selbst nichts auf die Reihe bekommt. Nope, ich mag deutsche Kultur und - das wird Sie überraschen, ich habe sogar in den 80ern meinen Frieden mit dem Land gemacht.

    Das war, bevor national besoffene Dösbaddel sich plötzlich in ein auf freie Meinungsäußerung, internationale Kontakte und zukunftszugewandtes Netz drängelten, weil die BLÖD ihnen erklärte, wie das geht, und so taten, als ob sie es erfunden hätten und es nur dazu diene, Thesen aus dem 19. Jahrhundert zu kloppen.

    Ich denke eher, jemand er so ungehemmt nationalen Sch*** kloppt, _der_ ist eine Schande für Deutschland und ich schäme mich schon ein bißchen für Sie, wenn ich bedenke, daß etwa ein Franose Ihren Mist liest - und denkt, "Ah, le boche est de retour".

    Nope - Ihr seid nicht Deutschland. Deutschland ist bunt und ihr seid braun ... Ihr seid sozusagen der debile Onkel, den man lieber im Keller verstecken oder einweisen würde.

  • Sie ahen völlig Recht.
    ABer hier im Lande wird gar nichts los sein.
    Erst wenn die ersten Deutschen ihr Fressen in den Mülleimer suchen müssen, dass werden sie auf die Straße gehen.
    Vorher nicht.
    Und die, die mal so etwas anstoßen könnten? Die rennen lieber lauthals auf die Straße wegen irgend einem bekloppten Bahnhof,d er seit 15 Jahren geplant ist

  • In Berlin und Paris
    Eine stramme Ossi und ein Möchtegern-Napoleon zerstören Europa

  • Ja leider.
    Die Sozialisten in Frankreich haben da was falsch vrstanden.
    Abr dass sic auf Dauer die Franzosen ganz allgemein Merkels diktatorische Art nicht gefallen lassen, war doch voraussehbar

  • @hardy
    Wenn sie alle Deutsche und alles deutsche hassen, dann ist das ihr Problem. Wer jubelt der deutschen, englischen, holländischen oder spanischen Nationalmannschaft zu? Sehr viele. Wer würde einer EudSSR-Nationalmannschaft zujubeln? Nur hardy!

  • Endlich! Und die neue Währung ist schon da! Jeder der nicht tauscht ist dumm:

    http://www.lidl.de/de/Goldmuenzen/Die-erste-20-Euro-Goldmuenze-der-BRD-Praegestaette-J

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%