Frauen gleichgestellt
Commenwealth stimmt Thronfolge-Änderung zu

Die Staaten des Commenwealth haben einer Änderung der britischen Thronfolge-Regelung zugestimmt. Frauen sollen künftig als Erstgeborene automatisch an die Spitze der britischen Monarchie treten können.
  • 3

PerthDie Commonwealth-Staaten haben der Änderung der britischen Thronfolge-Regelung zugestimmt. Wie der britische Premierminister David Cameron am Freitag während des Gipfels des Staatenbundes im australischen Perth mitteilte, stimmten die Staats- und Regierungschefs der 16 Commonwealth-Staaten der Abschaffung der männlichen Vorrangstellung zu.

Künftig sollen Frauen als Erstgeborene automatisch an die Spitze der britischen Monarchie treten können. Bisher kamen Prinzessinnen nur zum Zuge, wenn sie keine Brüder haben - so auch Königin Elizabeth II. „Künftig entscheidet nur die Reihenfolge der Geburt über die Thronfolge“, sagte Cameron bei einer Pressekonferenz.

Die Regelung ist interessant für Prinz William, den Zweiten in der britischen Thronfolge, und seine Ehefrau Kate. Sollten sie als erstes ein Mädchen bekommen, könnte dieses später einmal britische Königin werden - unabhängig davon, ob William und Kate danach noch Söhne bekommen. Die Commonwealth-Vertreter vereinbarten zudem, die Regelung abzuschaffen, wonach niemand, der einen Katholiken heiratet, den Thron besteigen darf.

In Großbritannien gibt es einen breiten Rückhalt für die Änderung der Thronfolge-Regelung. Es war jedoch die Zustimmung der anderen Commonwealth-Staaten nötig. Die britische Königin ist Staatsoberhaupt aller Commonwealth-Länder, zu denen neben Australien, Neuseeland und Kanada kleinere Staaten in der Karibik und im Pazifik zählen.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Frauen gleichgestellt: Commenwealth stimmt Thronfolge-Änderung zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vor allem auch noch falsch: die britische Königin ist nicht Staatsoberhaupt aller Commonwealth-Länder (von denen es über 50 gibt). Die britische Königin ist lediglich in Personalunion als Königin von Kanada, Australien etc. Staatsoberhaupt der Commonwealth Realms, von denen es nur 16 gibt.
    Lausiges Tabloid-Niveau.

  • Ich sehe keinen Grund, warum darüber nicht das Königshaus selbst entscheiden sollte. Dann wüsste man auch, wie weltoffen es ist.
    Mal abgesehen davon, dass ich für die Änderung bin.

    @margrit117888: wer der künftige König oder eben die künftige Königin ist, ist schon von Belang.

  • Liebes HB,
    das hat im HB nichts zu suchen, das überlaßt mal dr Bild Zeitung und der Regenbogen-Presse
    Auf dieses Niveau sollte das HB nichta brutschen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%