Freihandelsabkommen
US-Kongress gewährt Obama weitreichende Befugnisse

US-Präsident Barack Obama darf nun doch freier über die Freihandelsabkommen mit den pazifischen Staaten sowie der EU verhandeln. Der Senat hat das „fast track“ genannte Beschleunigungsgesetz verabschiedet.
  • 1

WashingtonDer US-Kongress hat Präsident Barack Obama nach anfänglichem Widerstand doch noch weitreichende Befugnisse für die Verhandlung internationaler Handelsabkommen gewährt. Der Senat verabschiedete am Mittwoch ein Beschleunigungsgesetz, das die Arbeit der Regierung an den Freihandelsabkommen mit pazifischen Staaten (TPP) und später mit der EU (TTIP) deutlich vereinfachen dürfte.

Das Votum fiel mit 60 zu 38 aus. Da das Repräsentantenhaus bereits zugestimmt hatte, geht das Gesetz nun zur Unterschrift zu Obama. Es bestimmt, dass der Kongress die Vertragswerke nur als Ganzes annehmen oder ablehnen, aber nicht mehr inhaltlich verändern kann.

Das Weiße Haus hatte die Senatoren und Abgeordneten monatelang gedrängt, die Verordnung zu verabschieden. Doch vor allem in Obamas Partei, die Demokraten, gab es großen Widerstand. Ihrer Meinung nach lassen die Handelsvorhaben die Interessen amerikanischer Arbeitnehmer und von Umweltschützern außer Acht. Viele gaben ihren Widerstand aber auf, nachdem das Gesetz fast endgültig im Kongress gescheitert wäre.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Freihandelsabkommen: US-Kongress gewährt Obama weitreichende Befugnisse"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn´s darum geht andere Länder über den Löffel zu barbieren,dann gewährt der Kongress alles und Obama darf gerne die Kartoffeln aus dem Feuer holen,aber bloß nicht an die eigene konservative Nase fassen und mal Unrecht wie Guantanamo aus der Welt schaffen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%