Friedensnobelpreis: Georg Watzlawek: Weitere Grenzen

Friedensnobelpreis
Mein Europa - zwölf Plädoyers für die Zukunft

Georg Watzlawek: Weitere Grenzen

Mein Europa ist kein Europa ohne Grenzen - sondern ein Europa mit vernünftigen Grenzen. Und die reichen für mich ganz schön weit: Mit Russland bis ans Japanische Meer und mit der Türkei bis weit nach Asien hinein.

Natürlich hat die EU bereits jetzt an ihren Rändern mehr als genug Probleme, aber das ist nur kurzfristig gedacht. Mittelfristig, sobald diese akuten Probleme erfolgreich gelöst sind, sollte Europa der Bitte der Türkei nachkommen und dieses große Land Schritt für Schritt integrieren. Das wird nicht schnell gehen, aber wird für beide Seiten auf Dauer sehr große Vorteile bringen.

Eine noch größere Herausforderung für die EU ist Russland. Das Land, das im Gegensatz zur Türkei über europäische Wurzeln verfügt, gehört zurück in die europäische Gemeinschaft. Bislang besteht der europäische Einigungprozess ja nur darin, wieder zusammen zu fügen, was von den Nationalsozialisten auseinander gesprengt worden war.

Mit Russland würde Europa wieder komplett werden. Aber erst mit der Türkei würde Europa tatsächlich erweitert - und beweisen, wie stark die europäische Vision in Zukunft sein kann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%