International

Mein Europa - zwölf Plädoyers für die Zukunft

« 10 / 13 »

Matthias Thibaut (London): Flickenteppich toleranter Vielfalt

Matthias Thibaut ist Korrespondent in London. Quelle: Pablo Castagnola
Matthias Thibaut ist Korrespondent in London. Quelle: Pablo Castagnola

Ich träume davon, dass die Gründungsklausel im Vertrag von Rom, die Forderung nach einem „immer engeren Zusammenschluss der europäischen Völker“ feierlich gestrichen und in diesem Akt des Verzichts Platz für das wahre Europa geschaffen wird.

Die vage und wohlmeinende Formel steht im Widerspruch zu jenem in anderen europäischen Verträgen verankerten, aber zu oft ignorierten Prinzip der Subsidiarität, das höher zu achten ist,  weil es wirklich für das steht, was Europa schön und erfolgreich macht:  Unterschiede, Flexibilität, Offenheit und Toleranz, Wettbewerb und Austausch von Waren und Ideen.

Lukrative Ehrung Die Millionen der Nobelpreisträger

  • Lukrative Ehrung: Die Millionen der Nobelpreisträger
  • Lukrative Ehrung: Die Millionen der Nobelpreisträger
  • Lukrative Ehrung: Die Millionen der Nobelpreisträger
  • Lukrative Ehrung: Die Millionen der Nobelpreisträger

Europa muss mehr durch evolutionäre, periphere „best praxis“ und weniger durch Zentralbeschluss von oben wachsen. Europavisionäre sollten daran denken, dass die großen Reiche stürzen, aber die kleinen überleben. Die Geschichte zeigt: Je kühner die Vision, desto größer die Systemzwänge, die Fehlerquote, die Gefahr von „group think“.

Anzeige

Harmonie und Frieden sind im Flickenteppich toleranter Vielfalt – heute würde man sagen: im Netz - besser aufgehoben als in den monolithischen Visionen der Staatengründer. Die Eurokrise zeigt, wohin „mission creep“ führt.  Ist es schon zu spät und der selbstgeschaffene Systemzwang sprengt die 27 auseinander?

107 Kommentare

Alle Kommentare lesen
  • 10.12.2012, 12:37 Uhrmondahu

    Ein teurer Nobelpreis - für Deutschland!

  • 10.12.2012, 12:41 UhrOmarius

    alles träumer die die geschichte vergessen...

    und übershen was für eine einbruch wir seit den 90ern haben....

    aber anscheind ist das ab ner bestimmten gehaltklasse egal wie es den untern einkommen geht...

  • 10.12.2012, 12:41 UhrOmarius

    In den 55 Jahren seit ihrer Gründung mit den Römischen Verträgen hat sie einen vom zweiten Weltkrieg völlig zerstörten Kontinent befriedet, geeint und wohlhabend gemacht.

    der freide geht auf die NATO zurück.... immer das verdrehen von tatsachen europa war nur dazu da D einzubinden...

  • Die aktuellen Top-Themen
Griechenland-Wahl im Liveblog: „Fünf Jahre auf diesen Moment gewartet“

„Fünf Jahre auf diesen Moment gewartet“

Favorit Alexis Tsipras kommt kaum ins Wahllokal, so groß ist der Andrang der Journalisten. Regierungschef Antonis Samaras gibt sich siegessicher. Die Ereignisse des Wahltages in Griechenland im Liveblog.

Griechenland hat die Wahl: „Ich will keine Drachmen auf dem Konto haben“

„Ich will keine Drachmen auf dem Konto haben“

Seit 35 Jahren lebt und arbeitet Handelsblatt-Korrespondent Gerd Höhler in Athen. Er weiß wie Griechenland fühlt. Heute gehen „seine Griechen“ an die Wahlurnen – welche Ängste sie haben und welche Hoffnungen.

Griechenland und die Syriza-Forderungen: Wählt Griechenland Europa ab?

Wählt Griechenland Europa ab?

Heute wird in Athen gewählt – und Links liegt vorn. Das Programm der Linken enthält neun Punkte, die ihrem Anführer Alexis Tsipras im Wahlkampf helfen, aber Europa und vor allem Deutschland schaden. Hier der Überblick.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International