International

Mein Europa - zwölf Plädoyers für die Zukunft

« 7 / 13 »

Wolfgang Drechsler (Kapstadt): Werte neu entdecken

Wolfgang Drechsler ist Korrespondent in Südafrika. Quelle: Nicole Nelissen
Wolfgang Drechsler ist Korrespondent in Südafrika. Quelle: Nicole Nelissen

Wer seit über 25 Jahren in der Ferne lebt, noch dazu in einem noch immer von Einparteienstaaten und Stammesdenken geprägten Kontinent wie Afrika, lernt Europa ganz neu wertschätzen. Was ich an Europa vor allem liebe, ist die enorme Vielfalt auf kleinem Raum - und seine insgesamt hohe politische Toleranz. Im Gegensatz dazu wird die Demokratie in Afrika allzu oft als ein Nullsummenspiel verstanden, das nur Sieger und Besiegte kennt - und die Opposition auslöscht. 

Deshalb wünsche ich mir, dass Europa über alle gegenwärtigen Probleme hinweg seine gemeinsamen, über Jahrhunderte gewachsenen kulturellen Wurzeln und Werte neu entdeckt und in der neuen, globalisierten Welt offensiv verteidigt. Ein Rechtsstaat wie wir ihn fast überall in Europa haben und als selbstverständlich betrachten, ist, wie ich aus Afrika weiß, ein extrem fragiles Gebilde, das täglich aufs neu gelebt und verteidigt werden will. Wir haben in Europa über die letzten 500 Jahre mit der liberalen Demokratie und Marktwirtschaft Systeme geschaffen, die uns gerade gegenüber vermeintlich übermächtigen Konkurrenten wie China auf Dauer einen enormen Wettbewerbsvorteil bescheren wird.

Anzeige

Allerdings kann Europa nur gemeinsam stark sein, weil es in diesem neuen Wettbewerb der Systeme auch der kritischen Masse bedarf. Als jemand, der seit Jahren von außen auf Deutschland blickt, bin ich jedenfalls überzeugt, dass Europa in seinem Inneren viel mehr Substanz und Kraft hat als viele Bedenkenträger derzeit glauben machen.

107 Kommentare

Alle Kommentare lesen
  • 10.12.2012, 12:37 Uhr

    Ein teurer Nobelpreis - für Deutschland!

  • 10.12.2012, 12:41 Uhr

    alles träumer die die geschichte vergessen...

    und übershen was für eine einbruch wir seit den 90ern haben....

    aber anscheind ist das ab ner bestimmten gehaltklasse egal wie es den untern einkommen geht...

  • 10.12.2012, 12:41 Uhr

    In den 55 Jahren seit ihrer Gründung mit den Römischen Verträgen hat sie einen vom zweiten Weltkrieg völlig zerstörten Kontinent befriedet, geeint und wohlhabend gemacht.

    der freide geht auf die NATO zurück.... immer das verdrehen von tatsachen europa war nur dazu da D einzubinden...

  • Die aktuellen Top-Themen
Deflation und ihre Folgen : Jagt die EZB ein Gespenst?

Jagt die EZB ein Gespenst?

Die Preise in der Eurozone steigen kaum noch. EZB-Chef Draghi sieht sich deshalb zum Handeln gezwungen. Doch wäre eine Deflation wirklich so schlimm? Ein Pro und Contra über den Nutzen und Schaden sinkender Preise.

Verbot der Sonntagsarbeit: Wenn die Beschwerden bis Montag warten müssen

Wenn die Beschwerden bis Montag warten müssen

Ein Gericht hat in Hessen die Sonntagsarbeit in Callcentern und Videotheken verboten. Auch andere Bundesländer erwägen nun nachzuziehen. Das könnte Unternehmen aus etlichen Branchen in Bedrängnis bringen.

Preisverfall: Russland passt Haushaltsplanung an Ölpreis an

Russland passt Haushaltsplanung an Ölpreis an

Russland muss angesichts des niedrigeren Ölpreises seine Haushaltsplanung für das kommende Jahr anpassen. Die Preise für den Rohstoff sind in der letzten Zeit dramatisch gefallen, nun gibt es Einschnitte in Russland.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International