International

Mein Europa - zwölf Plädoyers für die Zukunft

« 7 / 13 »

Wolfgang Drechsler (Kapstadt): Werte neu entdecken

Wolfgang Drechsler ist Korrespondent in Südafrika. Quelle: Nicole Nelissen
Wolfgang Drechsler ist Korrespondent in Südafrika. Quelle: Nicole Nelissen

Wer seit über 25 Jahren in der Ferne lebt, noch dazu in einem noch immer von Einparteienstaaten und Stammesdenken geprägten Kontinent wie Afrika, lernt Europa ganz neu wertschätzen. Was ich an Europa vor allem liebe, ist die enorme Vielfalt auf kleinem Raum - und seine insgesamt hohe politische Toleranz. Im Gegensatz dazu wird die Demokratie in Afrika allzu oft als ein Nullsummenspiel verstanden, das nur Sieger und Besiegte kennt - und die Opposition auslöscht. 

Deshalb wünsche ich mir, dass Europa über alle gegenwärtigen Probleme hinweg seine gemeinsamen, über Jahrhunderte gewachsenen kulturellen Wurzeln und Werte neu entdeckt und in der neuen, globalisierten Welt offensiv verteidigt. Ein Rechtsstaat wie wir ihn fast überall in Europa haben und als selbstverständlich betrachten, ist, wie ich aus Afrika weiß, ein extrem fragiles Gebilde, das täglich aufs neu gelebt und verteidigt werden will. Wir haben in Europa über die letzten 500 Jahre mit der liberalen Demokratie und Marktwirtschaft Systeme geschaffen, die uns gerade gegenüber vermeintlich übermächtigen Konkurrenten wie China auf Dauer einen enormen Wettbewerbsvorteil bescheren wird.

Anzeige

Allerdings kann Europa nur gemeinsam stark sein, weil es in diesem neuen Wettbewerb der Systeme auch der kritischen Masse bedarf. Als jemand, der seit Jahren von außen auf Deutschland blickt, bin ich jedenfalls überzeugt, dass Europa in seinem Inneren viel mehr Substanz und Kraft hat als viele Bedenkenträger derzeit glauben machen.

107 Kommentare

Alle Kommentare lesen
  • 10.12.2012, 12:37 Uhrmondahu

    Ein teurer Nobelpreis - für Deutschland!

  • 10.12.2012, 12:41 UhrOmarius

    alles träumer die die geschichte vergessen...

    und übershen was für eine einbruch wir seit den 90ern haben....

    aber anscheind ist das ab ner bestimmten gehaltklasse egal wie es den untern einkommen geht...

  • 10.12.2012, 12:41 UhrOmarius

    In den 55 Jahren seit ihrer Gründung mit den Römischen Verträgen hat sie einen vom zweiten Weltkrieg völlig zerstörten Kontinent befriedet, geeint und wohlhabend gemacht.

    der freide geht auf die NATO zurück.... immer das verdrehen von tatsachen europa war nur dazu da D einzubinden...

  • Die aktuellen Top-Themen
Flexi-Rente: Mittelstand warnt vor Welle der Frühverrentung

Mittelstand warnt vor Welle der Frühverrentung

Die Bundesregierung will ein flexibles Renteneintrittsalter ermöglichen. Die Wirtschaft stützt die Pläne, sieht aber auch große Risiken. Wie die Reform gelingen kann, skizziert Mittelstandspräsident Ohoven.

Ukraine auf Nato-Kurs: Poroschenko provoziert Russland mit neuem Gesetz

Poroschenko provoziert Russland mit neuem Gesetz

Gegen Warnungen Russlands treibt die Ukraine mit raschem Tempo ihr Projekt eines Beitritts zur Nato voran. Präsident Poroschenko brachte einen Gesetzentwurf zur Aufhebung der Blockfreiheit der Ex-Sowjetrepublik ein.

Westen setzt Sanktionspolitik fort: Wirtschaft fürchtet Einbruch der Russland-Exporte

Wirtschaft fürchtet Einbruch der Russland-Exporte

EU und USA setzen weiter auf Sanktionen gegen Russland. Außenminister Lawrow warnt vor einer langfristigen Verschlechterung der Beziehungen. Der Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft fürchtet den schwachen Rubel.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International