Friedensprozess im Nahen Osten
Israel lässt fast 200 palästinensische Häftlinge frei

Geste des guten Willens: Wie angekündigt hat Israel fast 200 palästinensische Häftlinge freigelassen. Damit ist das Land von dem Prinzip abgerückt, keine Palästinenser freizulassen, die "Blut an den Händen haben".

HB RAMALLAH. Zur Förderung des Friedensprozesses im Nahen Osten hat Israel die angekündigte Freilassung von fast 200 palästinensischen Häftlingen vollzogen. Die Männer wurden am Montagmorgen aus dem Ofer-Gefängnis bei Jerusalem entlassen, passierten dann den Grenzübergang Beitunia zum Westjordanland und trafen kurze Zeit später in Ramallah ein, wo ihnen ein begeisterter Empfang bereitet wurde. Die Geste des guten Willens erfolgte wenige Stunden vor einem neuerlichen Nahost-Besuch von US-Außenministerin Condoleezza Rice.

Unter den Freigelassenen befand sich auch der bislang am längsten in Israel einsitzende palästinensische Häftling. Der 57-jährige Said al Atba wurde schon vor 32 Jahren wegen eines Bombenanschlags zu lebenslanger Haft verurteilt und gilt für viele Palästinenser als Symbol ihres Freiheitskampfes.

Ebenfalls freigelassen wurde Mohammed Abu Ali, der während seiner Haft für die Fatah ins Parlament gewählt wurde. Er wurde 1980 der Ermordung eines jüdischen Siedlers im Westjordanland für schuldig befunden. Später wurde seine lebenslange Haftstrafe bekräftigt, weil er im Gefängnis einen der Kollaboration mit Israel verdächtigen Palästinenser umbrachte.

Israel ist damit von dem Prinzip abgerückt, keine Palästinenser freizulassen, die "Blut an den Händen haben" - also Israelis getötet haben. Regierungssprecher Mark Regev räumte ein, dass dies keine leichte Entscheidung gewesen sei. Aber: "Wir glauben, dass diese Maßnahme den Verhandlungsprozess unterstützen und guten Willen schaffen kann." Israel will dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas den Rücken stärken, nachdem dieser wegen des Machtkampfes mit der Hamas und mangelnder Erfolge bei den Friedensverhandlungen mit Israel in Bedrängnis geraten ist. In israelischen Gefängnissen sitzen zurzeit rund 9 000 palästinensische Gefangene. Abbas hat Israel mehrfach aufgefordert, diese Zahl zu reduzieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%