Front gegen EU-Beamte
„Eurokraten, nehmt eure Krawatten“

Extremisten machen zunehmend Front gegen EU-Mitarbeiter - mit geschmacklosen Aufklebern, Flugblättern und Graffiti. Die Privilegien der Beamten sorgen für wachsende Aggressionen.
  • 42

BrüsselKritik sind Beamte der Europäischen Union gewöhnt. Der jüngste Fall von Beschimpfung überschreitet jedoch alle Geschmacksgrenzen und alarmiert die drei Vertretungsorganisationen der EU-Bediensteten, die Union Syndicale, die Federation of European Civil Servants und Renouveau & Democratie. Unbekannte haben in den vergangenen Tagen Aufkleber verteilt, die „Eurokraten“ mögen doch bitte ihre Krawatten nehmen. Ihren Satz führen die Schreiber zwar nicht zu Ende - sie überlassen den Rest aber auch nicht wirklich der Fantasie.

Denn die Karikatur auf den Aufklebern zeigt einen Mann, der sich vor dem Sternenbanner mit seiner Krawatte erhängt hat. Geklebt hatten die Unbekannten diese Aufkleber vor allem auf Autos, deren Nummernschilder die Halter als Bedienstete der Europäischen Union ausweisen. Aber auch in U-Bahn-Stationen und an Straßenlaternen wurden die Aufkleber gesichtet.

„Es ist offensichtlich, der nächste Schritt gefährdet die körperliche Unversehrtheit“, heißt es in einem Brief der Gewerkschaften an den EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy. Darin fordern die drei Vertretungsorganisationen den Präsidenten auf, er möge dafür sorgen, dass einige Mitgliedstaaten und extreme Medien die EU-Feindlichkeit nicht noch weiter anheizen.

Zuletzt waren die rund 45.000 Beamten der EU, die zahlreiche Versorgungsprivilegien genießen, in die Kritik geraten, weil sie die Vorschläge der Europäischen Kommission zur Reform des Beamtenstatuts nicht ohne weiteres hinnehmen wollen. Die Pläne für längere Wochen- und Lebensarbeitszeiten sowie eine moderate Überarbeitung der Formel zur jährlichen Gehaltsanpassung seien populistisch, hieß es.

Seite 1:

„Eurokraten, nehmt eure Krawatten“

Seite 2:

Verbale Attacken und Flugblätter

Kommentare zu " Front gegen EU-Beamte: „Eurokraten, nehmt eure Krawatten“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • dem ist nichts hinzuzufügen-im Prinzip.
    Der größte Teil der Schmarotzer ist das Geld nicht wert was sie einstecken, zumal sie nur einen Bruchteil der Zeit in dem nichtsnützigen Parlament sitzen. Dann hauen sie noch wahnwitzige Verordnungen heraus - krumme Gurken - Energiesparlampen, die Krebs erzeugen usw. Viel besser ginge es uns sicher ohne diesen Molloch.
    Wen hat dieses Sowjetsystem nur erfunden, super, daß ab 01.01. diesen Jahres ein weiterer Pleitestaat dazu gekommen ist. Kroatien wird schnell unter den Rettungsschirm schlüpfen, wir Deutsche dürfen uns freuen, denn wir dürfen nun noch mehr zahlen. Wen hat nur unsere FDJ- Sekretärin für kommunistische Agitation Merkel geritten, aber Moment, die hat es ja bei Honecker vorbildlich gelernt, wie die BRD zugrunde gerichtet wird.

  • Eurokraten sind fette Parasiten die keiner wollte!
    Unfähige überbezahlte Gierhäse, offtmals kriminelle, gedeckt von der verkommenden Justiz und Presse, schmausen am Volksnochen bis dieser blank ist.

    FETTE PARASITEN WIRD MAN NICHT DURCH NETTE SPRÜCHE WIEDER LOS. NUR EIN GEWALTBEREITES EINIGES VOLK WIRD DIESE DEZIMIEREN

  • Dietmar
    Übesetzerin ist was anderes als die vielen nichtsnutzigen Beamten die sich da in Brüssel bestens eingerichtet haben

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%