Fünf Tote bei Luftangriffen
Israel nimmt erneut Hamas-Minister fest

Die israelische Armee hat erneut einen Hamas-Minister der palästinensischen Einheitsregierung festgenommen. Staatsminister Wasfi Kabha sei in der Nacht auf Samstag in einem Dorf bei Dschenin im Westjordanland gefangengenommen worden, sagte ein Vertreter der palästinensischen Sicherheitskräfte.

HB TEL AVIV/GAZA. Bei den neuen Luftangriffen starben fünf Mitglieder der Hamas-Polizeimilizen, mindestens fünf weitere wurden verletzt. Mit den Aktionen gegen die radikal- islamische Bewegung will Israel den Abschuss palästinensischer Kassam-Raketen aus Gaza stoppen, die aber am Samstag weiterhin im israelischen Grenzgebiet einschlugen.

Der Hamas-Politiker Kabcham ist der zweite Minister der Palästinenserregierung, der innerhalb weniger Tage verhaftet wurde. Die israelische Armee hatte bereits in der Nacht zum Donnerstag 33 Führungsmitglieder der Bewegung festgenommen, unter ihnen Bildungsminister Nasser al-Schaer sowie mehrere Abgeordnete und Bürgermeister. Der 43-jährige Kabcham wurde bereits vergangenes Jahr vom israelischen Militär einen Monat lang festgehalten. Seit dem frühen Samstagmorgen bombardierte die Luftwaffe erneut Ziele im Gazastreifen, darunter vier Stationen der Hamas- Polizeimilizen. Zum zweiten Tag in Folge schlug auch eine Rakete in der Nähe des Hauses des palästinensischen Ministerpräsidenten Ismail Hanija ein. Die Armee betonte, der Hamas-Politiker sei nicht Ziel der Aktion gewesen. Am Freitagabend starben bei einem israelischen Luftangriff drei Mitglieder des bewaffneten Armes der Hamas. Kurz davor schlug eine selbst gebastelte Kassam-Rakete in der israelischen Ortschaft Sderot ein, drei Menschen wurden verletzt.

Vertreter der Hamas, Fatah und anderer Palästinenserbewegungen wurden am Samstagabend zur Vorbereitung eines Treffens in Kairo erwartet. Die ägyptischen Vermittler wollen bei Gesprächen in den kommenden Tagen vor allem verhindern, dass die Gewalt zwischen den rivalisierenden Palästinensergruppen wieder aufflammt. Auch ein möglicher Waffenstillstand mit Israel soll thematisiert werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%