Fukushima: Japan wünscht permanente IAEA-Präsenz

Fukushima
Japan wünscht permanente IAEA-Präsenz

Die Reaktorkatastrophe von Fukushima hat das japanische Vertrauen in die Atomkraft erschüttert. Eine dauerhafte Präsenz der Internationalen Atomenergiebehörde am Reaktor soll das auf Bitten der Regierung nun ändern.
  • 1

TokioDie japanische Regierung wünscht eine permanente Präsenz der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) am Unglücksreaktor von Fukushima. „Wir sind mit der IAEA im Kontakt, um zu sehen, was gemacht werden kann“, sagte ein japanischer Diplomat. Außenminister Koichiro Gemba, der selbst Abgeordneter des Wahlkreises Fukushima ist, sagte laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Jiji, er wolle mit IAEA-Generaldirektor Yukiya Amano über eine solche Vertretung in der Präfektur Fukushima sprechen.

Mit der IAEA-Präsenz soll nach dem Unglück vom 11. März 2011 das Vertrauen der Bevölkerung in die Atomkraft wieder gestärkt werden. Ein Tsunami hatte das Atomkraftwerk von Fukushima so stark beschädigt, dass das Kühlsystem ausfiel. Die dadurch verursachte Kernschmelze in einigen Reaktoren führte zu einer weiträumigen Verstrahlung. Derzeit halten sich zehn IAEA-Experten in Japan auf, um die Ergebnisse sogenannter Stresstests an den japanischen Reaktoren zu überprüfen. Von den 54 Reaktoren in Japan sind nur fünf in Betrieb. Der Widerstand gegen den Betrieb von Atomkraftwerken nahm nach der Katastrophe von Fukushima stark zu.

Von den entscheidenden Sitzungen des Krisenstabs nach dem Unglück von Fukushima sind keine Protokolle erhalten. „Ja, das stimmt“, sagte ein Sprecher der Agentur für Atomsicherheit zu einem entsprechenden Bericht des Fernsehsenders NHK. Unter der Leitung des damaligen Regierungschefs Naoto Kan hatte der Krisenstab die Rettung zehntausender Menschen aus der Umgebung des Reaktors beschlossen. Die Regierung in Tokio teilte mit, sie habe die Agentur zur nachträglichen Rekonstruktion der Debatten des Krisenstabs aufgefordert.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fukushima: Japan wünscht permanente IAEA-Präsenz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ist das wirklich alles Zufall?
    1995 wird ein Kartenspiel veröffentlicht, wo u.a.

    1. 9/11
    2. Fukushima

    dargesteltl wird.
    -----------------------------------



    Das Kartenspiel der Illuminaten und die japanische Nuklearkatastrophe

    lluminati ist ein komplexes Kartenspiel, das im englischen Original von Steve Jackson Games verlegt wird. Illuminati ist im Gegensatz zu Illuminati – Neue Weltordnung (vom selben Herausgeber) kein Sammelkartenspiel. Dieses wurde 1995 publiziert und enthält in der Rückschau unglaubliche Informationen.In diesem Kartenspiel kommen seltsame Karten vor. So wird auf einer Karte deutlich 9/11 dargestellt, das HAARP Projekt, Bevölkerungsreduktion und viele andere “Verschwörungstheorien”.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%